Aulosen l Kollektives Aufatmen beim Trägerverein der Kindertagesstätte "Alandzwerge" in Aulosen. Wie der Vereinsvorsitzende Rüdiger Kloth jetzt erleichtert vermeldete, kann unter das Projekt Küchenerneuerung nach rund vier Monaten ein Schlussstrich gezogen werden. Bis auf ein paar Restarbeiten ist der Raum, in dem für die knapp 20 Kinder der Einrichtung Mittagessen zubereitet wird, neu, modern und vor allem nach Vorschrift ausgestattet.

Wobei Kloth ausdrücklich betont, dass die Behörden zwar Auflagen erteilt, aber auch Übergangsfristen eingeräumt und das Projekt mit Ratschlägen begleitet hätten. Zur Erinnerung: Die Kita-Förderer hatten die Mittagversorgung in Eigenregie übernommen, weil der alte Anbieter erst die Preise erhöht und dann die Lieferung zum Jahresende ganz eingestellt hatte.

Viele Unterstützer halfen mit

Dass die Auloser das 3650Euro teure (eigentlich eher preiswerte) Projekt nur mit einem Eigenanteil von 650 Euro so schnell gestemmt haben, ist vielen Unterstützern zu verdanken. Die reichen unter anderem von der Volksbank Osterburg, die beim Kühlschrank unter die Arme griff (wir berichteten) bis zu den Vereinsmitgliedern, die die Küche aufbauten.

Die größte Summe, 2000Euro, akquirierten die beiden ÖSA-Geschäftsstellenleiter Björn Bach und Peter Pollozek, die einen Kunden für das Projekt gewinnen konnten. Und nicht zuletzt, so Klotz, habe man für die Markenküche eines Burger Unternehmens Vorzugskonditionen bekommen.