Osterburg. Das goldene Buch der Stadt Osterburg ist für jeden, der sich einträgt, etwas Besonderes. Diese Auszeichnung wird beim Neujahrsempfang seit Jahren ehrenamtlichen Helfern zuteil. Für Ingo Fabisch war der jüngste Osterburger Neujahrsempfang so ein besonderer Tag. Als Bürgermeister Hartmuth Raden den Vorsitzenden des Fördervereins der Osterburger Feuerwehr einlud, sich in das goldene Buch der Stadt einzutragen, brandete großer Beifall auf.

Mit vollem Einsatz engagiert sich Ingo Fabisch seit Jahren für die Brandbekämpfer. Und nicht nur er allein. Die ganze Familie zieht mit, seine Frau und die beiden Töchter. Das wusste auch der Osterburger Bürgermeister zu würdigen, der noch in seiner Funktion als Ordnungsamtsleiter des Landkreises Stendal zuerst Ingo Fabischs Ehefrau Beatrix durch deren Arbeit in der Einsatzleitstelle des Landkreises kennengelernt hatte. Ingo Fabisch und die Mitglieder des Fördervereins sind für die Osterburger Brandbekämpfer längst unverzichtbar geworden. Fabisch und seine Mitstreiter sorgen bei längeren Einsätzen oder Veranstaltungen der Osterburger Wehr für die Beköstigung der Kameraden, aus den Mitteln des Fördervereins wurden in der Vergangenheit schon mehrere Anschaffungen für die Wehr finanziert und Initiativen der Brandbekämpfer unterstützt. Ingo Fabisch macht seine Arbeit mit Leib und Seele. "Ich denke, hier gehen alle mit meiner Meinung einher, dass Ingo Fabisch den Eintrag in das goldene Buch der Stadt verdient hat", sagte Raden. Der lang anhaltende Beifall gab ihm recht. Fabisch selbst machte nicht viele Wort – wie es eben seine Art ist. Er lächelte bescheiden, während seine Tochter Marie auf den Auslöser drückte, um das denkwürdige Ereignis für das Familien-Fotoalbum zu verewigen.