GroßGarz l Auf Anregung und nach intensiver Vorbereitung von Klassenlehrerin Sigrid Becker-Henning fand nach mehrjähriger Pause am vergangenen Mittwoch wieder ein Lesewettbewerb in der Grundschule Groß Garz statt. Zuvor hatten die Mädchen und Jungen in den einzelnen Klassen die Möglichkeit, sich für den Endausscheid zu qualifizieren.

Jeweils drei Schülerinnen und Schüler hatten sich bereits qualifiziert. Nun kam es darauf an, jeweils einen vorher geübten und dann einen erst fünf Minuten vorher bekommenen Text der Jury und den teilnehmenden Schülern vorzulesen.

Aus der ersten Klasse musste Hanna Harzer als erste an das Pult. Aufgeregt und auf Zehenspitzen stehend, weil ja das Pult für die Kleinsten viel zu hoch war, war sie nachher sichtlich glücklich, ihre Probe bestanden zu haben. Ihnen folgten dann Aline Bauer und Henry Krause. Die zweite Klasse schickte Joan Müller, Josephine Stepanek und Clara Oppor ins Rennen. Alle bekamen natürlich für ihre Leistungen einen entsprechenden Beifall.

Schulleiter Gerald Werner lobte vor allem die tadellose Disziplin der Mädchen und Jungen und staunte doch, welch` gute und spannende Beiträge zur Wertung kamen. Mut machend, entließ er alle bis zum Wettbewerb im nächsten Jahr.

Bei Luisa Solloch, Leonie Kurth und Jonas Hiller aus der dritten Klasse waren die Messlatten natürlich schon höher gelegt. Sogar Klassenlehrer Rainer Trunk war erstaunt, wie "spitzenmäßig" seine Probanden "die schweren Texte meisterten". Und dennoch: Die wohl höchsten Anforderungen wurden an Anna-Lena Sakry, Collin Schröder und Ludwig Radotzki gestellt. Sie bekamen jeder zur zweiten Probe einen anderen doch recht anspruchsvollen Text. Aber auch dabei zeigten sie Können und Souveränität.

Als ehemalige Lehrerinnen der Schule und unabhängige Jury bewerteten Sigrid Steinke, Martha Danker und Margrid Hansens die Leistungen der Mädchen und Jungen. Sie waren angehalten, beispielsweise auf Betonung, Lautstärke und Aussprache zu achten und entsprechende Punkte zu geben. Als acht Mädchen und Jungen ihre Teilnahmeurkunden bekommen hatten, fehlten dem Schulleiter noch vier Auszeichnungen. Clara Oppor und Ludwig Radotzki hatten gleich viele Punkte "erlesen" und kamen auf den zweiten Platz. Platz drei erreichte Jonas Hiller. Als Lesekönigin wurde dann unter großem Beifall Luisa Solloch gekrönt.

Die Sieger der Grundschule bekamen entsprechende Urkunden und Buchgutscheine vom Förderverein Kindereinrichtung Zehrental.