Osterburgs Bemühungen, die Einheitsgemeinde besser touristisch zu vermarkten, nehmen greifbare Formen an. Davon überzeugte sich in dieser Woche auch der Wirtschaftsförderausschuss des Stadtrates.

Erxleben/Osterburg l Im Erxlebener Dorfgemeinschaftshaus stellten Corrie Leitz und Ralf Engelkamp Routen- und Flyer-Entwürfe vor, die Touristen neugierig auf Osterburg und Umgebung und die Region besser für den Fremdenverkehr erschließen sollen.

Zu einem besonderen Zugpferd könnte dabei eine Dorfkirchen-Tour avancieren. Denn die Einheitsgemeinde weist mit 29 Dorfkirchen eine außergewöhnlich hohe Dichte an Gotteshäusern auf, begründeten die Tourismusentwickler, warum die Kommune mit diesem Pfund wuchern kann. Die Route beinhaltet unter anderem Stationen wie die Gotteshäuser in Orpensdorf, Krevese oder Rossau, die nach Absprache auch besichtigt werden können. Zudem ist jede Altgemeinde mit mindestens einer Kirche in dem Ausflugsangebot vertreten.

5000 Exemplare werden gedruckt

Die Kirchenroute wird in einem Extra-Flyer beworben, der in einer ersten Auflage von 5000 Exemplaren gedruckt und auf Messen und Festen in Umlauf gebracht werden soll. Neben einer Übersichtskarte finden sich Informationen zu den empfohlenen Kirchen ebenso in dem Flyer wieder wie Empfehlungen zur gastronomischen Versorgung.

Auf Übernachtungstipps wird im Flyer dagegen verzichtet. Dieses Angebot wird in die städtische Homepage www.osterburg.de eingepflegt, wo es bei Bedarf ständig aktualisiert wird. Nicht zuletzt soll die Internet-Präsentation perspektivisch auch mit detaillierten Informationen zu den einzelnen Kirchen aufwarten.

Die Tourismusentwickler setzen aber nicht nur auf die Kirchen. Eine zweite Ausflugsroute steht unter dem Titel "Wir leben Land" und stellt ländliches Leben sowie Besonderheiten der Region in den Mittelpunkt. Mögliche "Etappenziele" sind Gutshaus-Kirchenensemble wie in Krevese oder die Windmühle Meseberg. Der Fernsehturm Dequede oder ein Info-Punkt an einer Windkraftanlage sind als Bestandteil der Tour ebenfalls denkbar, müssen aber noch konkret abgeklärt werden.

Ein "Spaziergang" durch die Kernstadt

Leitz und Engelkamp entwarfen auch einen "Spaziergang" durch Osterburg. Für diese Tour durch die Kernstadt arbeiteten sie zwei Strecken heraus, "die aber auf jeden Fall noch ausbaufähig sind", sagte Corrie Leitz im Wirtschaftsförderausschuss. Für die "Spaziergänge" ist ebenfalls ein Flyer in Vorbereitung. Komplettiert werden die Werbe-Träger schließlich durch ein Angebot, dass Aktiv- und Sportmöglichkeiten in der Einheitsgemeinde vorstellt..

Die vier Flyer konzentrieren sich also auf einen jeweils anderen inhaltlichen Schwerpunkt, gleichen sich aber vom äußeren Erscheinungsbild her Das ist eine gewollte Anlehnung an die farblichen und schriftmäßigen Vorgaben des Osterburger Gestaltungskonzeptes, wie sie auch die großen Übersichts-Tafeln erfahren, die in jeder Ortschaft der Einheitsgemeinde aufgestellt werden sollen. Bei diesen Tafeln sind Corrie Leitz und Ralf Engelkamp ebenfalls ein großes Stück vorangekommen. Denn in Gesprächen mit den jeweiligen Ortsbürgermeistern wurde in der Mehrzahl bereits geklärt, an welchen Standorten sie ihren Platz finden sollen.