Meseberg l Mitten in der Probenarbeit zu einem neuen Stück befindet sich derzeit "Das Mühlentheater" in seiner Spielstätte, dem Saal in Düsedau. Im Herbst lädt das kleine Ensemble in den "Klub der Pantoffelhelden" zu einer zweistündigen Portion laienkultureller Frohkost ein. Die Theatergruppe hatte sich im April vom Mühlen- und Heimatverein Meseberg getrennt, weil ihr Ziel, die Rekonstruktion der Meseberger Bockwindmühle auf ein sicheres finanzielle Fundament zu stellen, erreicht worden war. Nun agiert das "Mühlentheater" als eigenständiger Verein, dessen Vorsitzender Torsten Henschel ist. Zum Vorstand gehören außerdem Thomas Urbscheit (Stellvertreter), Ingo Schulze (Schriftführer), Rosita Schwanke (Kassenwart) und Renate Kleszcz (Öffentlichkeitsarbeit).

Das Lustspiel in drei Akten von Hans Schimmel lebt vom komödiantischen Talent der neun Darsteller, vom Wortwitz in der Handlung und von allerlei Verwirrungen. Was auf der Bühne passiert sei hier schon mal kurz umrissen, ohne zu viel zu verraten:

Willi (Ingo Schulze) sowie seine Freunde Friedrich (Uwe Wienroth) und Peter (Thomas Urbscheit) sind zwar im Berufsleben gestandene Männer, doch ihren Frauen Ella (Rosita Schwanke), Ricarda (Marion Müller) und Susanne (Renate Kleszcz) haben sie die sprichwörtlichen Hosen überlassen und sich unter die Pantoffeln begeben. Ihre Freizeit ist keine freie Zeit, sondern mit Hausarbeit vollgepackt, während sich die Ehefrauen tagaus tagein ihrer Lieblingsbeschäftigung hingeben: der "Erziehung" ihrer Männer. Das hindert das Trio allerdings nicht daran, so oft es unter allerlei Vorwänden geht, die Nachtbar "Zur blauen Grotte" zu besuchen, deren Barfrau Carmen (Angelika Loleit) zur Favoritin der drei "Ausreißer" avanciert ist.

Trainingsprogramm für Männer-Trio

Carmen sucht vorübergehend eine Bleibe, weil ihre Wohnung renoviert wird und will bei Willi einziehen, der ihr erzählt hatte, er wäre nicht verheiratet. Zur gleichen Zeit hat sich Richie (Torsten Henschel), bester Kumpel der drei Pantoffelhelden, ausgesprochener Macho und Frauenheld, vorgenommen, mit einem Trainingsprogramm die Pantoffelhelden vom Joch der Unterdrückung zu befreien. Das Verwirrspiel, in das sich auch die stets neugierige Hausmeisterin Christine (Heike Rix) einmischt, nimmt seinen Lauf. Dem Publikum sei geraten, genügend Taschentücher mitzubringen, um die Lachtränen auffangen zu können.

Die Regie hat Andrea Lange übernommen, die gleichzeitig souffliert. "Unsere gesamte Arbeit verstehen wir als Teamwork, weil wir alle auch mit Leidenschaft Theater spielen, an dem sowohl wir als auch unser Publikum seine Freude haben soll", sagte Heike Rix, als die Volksstimme am Mittwoch die Probe besuchte.