Osterburg (nim) l Zwar geht die entscheidende Abstimmung im Stadtrat erst in der kommenden Woche über die Bühne. Spätestens seit Donnerstagabend zeichnet sich aber ab, dass eine mögliche Bewerbung der Biesestadt für die Austragung der Landesliteraturtage 2016 in der Kommunalpolitik auf großen Rückhalt stößt. Denn die Mitglieder des Hauptausschusses stellten sich einstimmig hinter die Idee, dass Osterburg in zwei Jahren zum Gastgeber der Landes-Reihe avancieren soll.

Bürgermeister Nico Schulz und Bibliothekschefin Anette Bütow hatten zuvor für die Bewerbung geworben. Beide attestierten der Biesestadt gute Chancen, tatsächlich den Zuschlag für das Landesereignis zu erhalten. Nico Schulz blickte in diesem Zusammenhang auf 1998 zurück. Vor 16 Jahren hatte die Biesestadt schon einmal die Landesliteraturtage ausgerichtet. Die verliefen damals so erfolgreich, dass die Macher in der Folge die "Osterburger Literaturtage" (Olita) aus der Taufe hoben. Diese 1999 erstmalig und seitdem jährlich veranstalteten Olita würden längst weit über die Grenzen der Altmark hinaus bekannt sein und Imagepflege für Osterburg betreiben. "Wir gelten mittlerweile als Literaturhauptstadt der Altmark. Eine erneute Austragung der Landesveranstaltung würde dazu beitragen, diesen Ruf zu festigen", sagte Schulz.

Grobkonzept soll schon im August vorliegen

Der Bürgermeister ging in diesem Zusammenhang auch auf Fragen zur Finanzierung der Literaturtage ein. Osterburg könne mit einer Unterstützung in Höhe von rund 50000 Euro durch das Land rechnen. Als Eigenanteil müsste die Kommune einen Betrag in Höhe von etwa 20000 Euro einkalkulieren. Der soll unter anderem über Sponsoren aufgebracht werden. Nicht zuletzt erhofft sich die Stadt auch eine finanzielle Unterstützung durch den Landkreis. Dies sei den Osterburgern in Gesprächen bereits signalisiert worden, machte Nico Schulz deutlich. Erklärtes Ziel ist, die Finanzierung der Landestage ohne jegliche Bezuschussung aus dem Stadtsäckel auf die Beine zu stellen.

Fest steht zudem, dass die organisatorische Hauptlast in der Osterburger Stadt- und Kreisbibliothek liegen wird. In der Medienstätte dürften in Kürze schon konzeptionelle Vorarbeiten auf der Agenda stehen, sollte sich der Stadtrat in der kommenden Woche für die Gastgeber-Rolle aussprechen. Denn spätestens im August müsste Osterburg sein Interesse an den Landesliteraturtagen 2016 amtlich machen. Dann zählt ein erstes Grobkonzept zu den Pflichtteilen in der Bewerbungsmappe.