Hans-Jürgen Ahrend lenkte bis 2009 als Bürgermeister die Geschicke der damals noch eigenständigen Gemeinde Erxleben. Nun steht Ahrend erneut an der Spitze des Ortes, er wurde am Donnerstag vom Erxlebener Rat in das Amt gewählt.

Erxleben l Für den Stadtrat hatte der langjährige Kommunalpolitiker nicht mehr kandidiert, in seinen Heimatort möchte sich Hans-Jürgen Ahrend aber auch zukünftig einbringen. Deshalb bewarb er sich um einen Platz im Ortschaftsrat und erhielt bei der Wahl am 25. Mai die zweitmeisten Stimmen der Erxlebener und Polkauer Einwohner. Während der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates am Mittwochabend wurde Ahrend mehrheitlich zum neuen Bürgermeister gewählt. Bei der Abstimmung in dem vierköpfigen Gremium setzte er sich gegen Heiko Fischer durch, der SPD-Ortsrat hatte ebenfalls Interesse für das Bürgermeisteramt angemeldet. Zu Ahrends Stellvertreter wählten die Erxlebener Ort-Politiker Steffen Seifert.

Der neue Bürgermeister, der sich am Mittwochabend über Glückwünsche und einen Blumenstrauß von Amtsvorgänger Uwe Lau freuen konnte, will sich vor allem für ein aktives Dorfleben in Erxleben und Polkau einbringen. "Das betrifft zum Beispiel unsere Seniorennachmittage", nannte er ein Beispiel. Ein weiteres Thema, das in Erxleben seit Jahren eine große Rolle spielt und bei dem Ahrend auch die Ortspolitik in der Pflicht sieht, ist mit der B 189 verknüpft. Ganz konkret geht es um den Lärm, den der Verkehr auf der durch Erxleben führenden Straße produziert und unter dem zahlreiche Einwohner leiden. Dieses Problem müsse der Ortsrat auf dem Schirm behalten, stellte Ahrend klar.