Heiligenfelde l Kurz und schmerzlos ging am Dienstagabend die konstituierende Sitzung des Gemeinderates "Altmärkische Höhe" im Saal der Heiligenfelder Gaststätte Altenburg über die Bühne.

Den Ort hatte Bürgermeister Bernd Prange mit Bedacht gewählt. Denn dort, wo er alte und neue Vertreter in den Reihen der Kommunalpolitiker für die nächsten fünf Jahre vereidigte, schwor er vor fast 20 Jahren selbst zum ersten Mal, sein Bestes als Gemeindeoberhaupt zu geben.

Wie sehr sich die Zeiten seit damals geändert haben, sei vor allem an dem auszumachen, was man inzwischen nicht mehr zwischen Daumen und Zeigefinger habe. Trotzdem wolle das Gremium versuchen, noch möglichst viel für die 14Ortschaften, die mit je einem Bürger im Rat vertreten sind, zu erreichen.

Etat erst im Herbst

In diesem Jahr dürfte das besonders schwer werden. Denn vor allem durch die Umstellung auf die neue Haushaltsführung sei mit einem genehmigungsfähigen Haushalt kaum vor September zu rechnen. Und damit zu einer Zeit, zu der man sich Gedanken über die Finanzen des kommenden Jahres machen sollte.

Prange nutzte am Dienstag die Gelegenheit, sich noch einmal für das Wählervotum und die höchste Wahlbeteiligung (57 Prozent) in der Verbandsgemeinde Seehausen zu bedanken sowie sich auf zwei Jahre mit dem Rat zu freuen. Denn dann müsste auch er sich erneut dem Votum des Wahlvolkes auf der "Höhe" stellen.