Krevese liegt bald wieder in der Zeit. Eine Turmuhr, die in Seehausen gefertigt wurde und deren Zeiger und Ziffern vergoldet sind, wird künftig die Klosterkirche schmücken.

Krevese l Die Kirche von Krevese gehörte zu dem im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts gegründeten Benediktinernonnenklosters. Eine reichhaltige Innenausstattung, beispielsweise der hölzerne Kanzelaltar mit seitlichen Durchgängen von 1743-46, sorgt dafür, dass viele Touristen dieses romanische Gebäude besuchen, zumal der Kreveser Orgelsommer schon ein Begriff für Musikfreunde geworden ist.

Nur eine Turmuhr fehlt im Gesamtensemble. Die einst vorhandene mechanische Uhr ist total verschlissen und nur noch Schrott, so Albert Bethge, dem es sehr am Herzen liegt, dass weithin die Zeit wieder unter der barocken Haube des Fachwerkturmes abzulesen ist. In Kurt Buchholz, dem Vorsitzenden der Kreveser Jagdgenossenschaft, fand er einen Mitstreiter für das Projekt "neue Turmuhr". Auch die Agrargenossenschaft und die freiwillige Feuerwehr konnte er für die Realisierung und Finanzierung des Vorhabens gewinnen. Nach den Antragstellungen beim Kreiskirchenamt und der Denkmalschutzbehörde gab es relativ schnell grünes Licht für dieses Vorhaben. Der Seehäuser Uhrmachermeister Günther Haut ist der geeignete Fachmann, der die Zeiger und das 1,35 Meter im Durchmesser große Ziffernblatt herstellte. Die Zeiger und das Ziffernblatt sind aus Kupfer gefertigt. Das Zifferblatt erhielt einen schwarzen Farbanstrich. Die Zeiger, die Ziffern und die Minutenstriche wurden vergoldet. Zum Einsatz kam dreiundzwanzigeinhalb karätiges Dukatenblattgold, welches eine sehr hohe Haltbarkeit garantiere, so der Fachmann. Kurt Buchholz und Albert Bethge kamen kürzlich in die Werkstatt des Uhrmachermeisters und verfolgten, wie die letzte Ziffer des Zifferblattes handvergoldet wurde.

Montage-Termin steht noch nicht fest

Der Termin zur Montage an der Kirche steht noch nicht genau fest. Als Antrieb der vergoldeten Zeiger dient eine Uhr auf elektronischer Basis, die von der Firma Laternicht aus dem benachbarten Krumke montiert wird.

Es wäre schön, wenn die Feuerwehr bei der Montage des Ziffernblattes tatkräftige Unterstützung geben könnte, hoffen die Organisatoren. Auch aus dem privaten Sektor sind Sponsoren jederzeit noch willkommen.