Das 4. Elbkinderfest in Wahrenberg - ein Glückstag. Klar stand zum Finale der Fußball-Weltmeisterschaft auch eine Torwand an der Elbe. Der Förderverein der Feuerwehr hatte aber noch mehr Spaßstationen in petto.

Wahrenberg l Vereinschef Mike Fitzner stieg mit dem Schwimmverein Delphin Wittenberge aus dem THW-Boot. Ein länderübergreifendes Kinderfest hatten sich die Veranstalter auf die Fahne geschrieben. Neben dem Fährbetrieb zum Fest hatten sich die Wittenberger zum Stromschwimmen von Wittenberge nach Wahrenberg angemeldet.

Schwimmend über die Elbe

Nach gut vier Kilometern überquerten die 14 Schwimmer die Elbe, im THW-Boot gingen sie an Land. Dann stärkten sie sich mit selbstgebackenem Kuchen von den Frauen aus der Gemeinde. Längst hatten die ersten Kinder die Wasserrutsche am Deich für sich entdeckt. Wilfried Schmidt und Dietrich Pälke vom Anglerclub Wahrenberg lockten indessen mit Seifentauchen. Mitglieder des Fördervereins "Wirbelwind" aus Geestgottberg luden zum Büchsenwerfen ein. Bei Karina Kadler und Heike Langwald aus Pollitz konnten die Kinder erste Schritte im Linedance lernen. Die Jagdgenossenschaft Wahrenberg hielt Pfeil und Bogen für junge Schützen bereit.

Storchensafari

Während sich die Mädchen von Alexandra Vogel schminken ließen oder am Tisch der Keramikmalerin Manuela Moritz aus Losenrade pinselten, hatten die Jungen schon lange die Station Kistenstapeln in Beschlag genommen. Festgezurrt am Sicherungsseil zu klettern und zu stapeln, machte ihnen viel Spaß. Der Baubetrieb Dahlweg aus Pollitz steuerte die Stapel bei. Außerdem stand eine Pferdekutsche für eine Storchentour bereit.

Apropos Störche. Die Einnahmen des Festes kommen diesmal der Pflege der Storchenhorste im Ort zugute. Mit Hilfe von 15 Mitgliedern, durch Sponsoren und Unterstützung der Gemeinde wurde das Kinderfest zu einem vollen Erfolg. Klar kam Bürgermeister Hans Hildebrandt persönlich vorbei, um sich von dem gelungenen Fest zu überzeugen.

   

Bilder