Seehausen (sbo) l Der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Soziales der Hansestadt Seehausen tagte am vergangenen Montag zum ersten Mal seit den Wahlen in neuer Besetzung.

Auf der Tagesordnung stand unter anderem die vom Landkreis Stendal gewollte Verlegung des Altmark-Rundkurses, womit die bisherige jahrelange Streckenführung von Seehausen über Barsberge und Drüsedau künftig wegfallen soll. "Der Altmarkrundkurs ist für die Stadt Seehausen eine überaus wichtige touristische Infrastruktur", erläuterte die Ausschuss-Vorsitzende Susanne Bohlander den Hintergrund. "Wenn dieser Abschnitt gestrichen wird, verlieren touristische Anbieter wie die Waldgaststätte Barsberge oder der Hofladen Kintra in Drüsedau ihre gute Anbindung an das überregionale Radwegenetz.

Ein solches Kappen mühsam aufgebauter touristischer Infrastruktur macht keinen Sinn, wirkt sich geschäftsschädigend für ortsansässige Unternehmen aus und führt außerdem dazu, dass für die einheimischen Radler eine attraktive Strecke verlorengeht." Die Ausschussmitglieder sprachen sich einstimmig mit einer Stimmenthaltung dafür aus, dem Stadtrat die Beibehaltung der bisherigen Streckenführung von Seehausen bis Polkern zu empfehlen, mit Neuausweisung des Radweges ab Polkern über Dequede und Krevese nach Krumke und zum Krumker Park. Den Altmarkrundkurs künftig entlang der B 189 von Seehausen nach Osterburg auszuweisen, wie es der Landkreis Stendal beabsichtigt, lehnte der Ausschuss ab. "Radfahrer, die in ihrer Freizeit unterwegs sind, wollen nicht vom Autolärm einer vielbefahrenen Bundesstraße belästigt werden, sondern Natur und Landschaft erleben und genießen.

Deutscher Fahrradclub unterstützt Vorhaben

Der Radweg an der B 189 ist daher als Altmark-Rundkurs völlig ungeeignet", erklärte Bohlander. Der Ausschuss wird in dieser Meinung vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, Landesverband Sachen-Anhalt, unterstützt, der in einer Stellungnahme an den Landkreis Stendal ebenfalls dringend von der Streichung der Route über Barsberge abrät und eine Ausweisung an der B 189 ablehnt.

Dem neuen Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus, Soziales und Kultur der Hansestadt Seehausen gehören an: Frank Raguse (FDP), Markus Golz, Walter Fiedler (beide CDU), Jana Zimmermann, Ingo Lobenstein (beide Unabhängige Wählergemeinschaft Beuster -Geestgottberg-Losenrade- Schönberg), Dennis Bielefeld, Willi Hamann (beide UWG Stadt Seehausen), Kathrin Baier (Die Linke) und Susanne Bohlander (Bündnis90/Die Grünen).