Am 6. September werden in der Einheitsgemeinde Osterburg sowie in den Verbandsgemeinden Seehausen und Arneburg-Goldbeck 216 Abc-Schützen eingeschult. Die Unterrichtszeit stellt die Kinder auch abseits der Klassenräume vor besondere Anforderungen. Zum Beispiel bei der Bewältigung des Schulweges.

AltkreisOsterburg l Die Erstklässler sind nicht nur neu an ihren Lernorten, sie sind auch Anfänger im Straßenverkehr. Wie in den Vorjahren wird die Polizei deshalb an den ersten Unterrichtstagen im September besonders häufig in der Nähe der Grundschulen präsent sein. Für die Bildungsstätten in Osterburg und Flessau stellen sich beispielsweise auch die beiden neuen und für die Einheitsgemeinde Osterburg zuständigen Regionalbereichsbeamten Michael Krüger und Mario Grünwald dieser Aufgabe. Zudem sollen wie in den Vorjahren Transparente alle Kraftfahrer zur besonderen Aufmerksamkeit auffordern. Diese Spannbänder werden an verschiedenen Standorten im Altkreis angebracht.

Kinder sollen den Schulweg erklären

Die Präventivarbeit der Polizei brachte in den zurückliegenden Jahren den gewünschten Erfolg - Verkehrsunfälle mit Schulanfängern konnten verhindert werden. Das hofft die Polizei auch für dieses Jahr. Deshalb nehmen die Beamten auch die Eltern der Abc-Schützen in die Pflicht. Sie sollten die Tage vor dem Unterrichtsstart dazu nutzen, mit ihren Schützlingen den Weg zur Grundschule zu trainieren. "Jetzt besteht noch ausreichend Gelegenheit, vor Beginn des neuen Unterrichtsjahres den Weg in aller Ruhe mit den Kindern abzugehen und auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen", sagte Grünwald.

Der Polizeihauptmeister rät in diesem Zusammenhang auch dazu, ein Rollenspiel auszuprobieren. "Eltern sollten ruhig einmal mit ihren Kindern tauschen und sich von ihnen den Weg zur Schule erklären lassen. So erkennen die Kinder Gefahrenstellen häufig selbst."

Wichtig sei zudem eine passende Bekleidung. "Es sollte auf genügend Leuchtstreifen und auf helle Farben bei der Wahl von Kleidung und Tornister geachtet werden. Die nächste dunkle Jahreszeit kommt bestimmt. und dann sind auffällig gekleidete Kinder besser zu erkennen." Die Polizisten empfehlen außerdem, frühzeitig aufzustehen. "So kann der Tag ruhiger begonnen werden. Kinder, die in Zeitnot zur Schule hasten, sind unachtsam und machen Fehler im Straßenverkehr."

Mit Blick auf das neue Unterrichtsjahr sieht die Polizei aber auch die Kommunen oder der Landkreis Stendal in der Pflicht. "Sie sollten unter anderem kontrollieren, dass sich die in ihrer Trägerschaft befindlichen Bürgersteige in einem ordentlichen Zustand befinden, dass sämtliche Verkehrsschilder gut lesbar sind und Bäume sowie Sträucher nicht das Benutzen von Gehwegen behindern", machte Mario Grünwald deutlich.