Wittenberge (rfr) l Das 24.Stadt- und Hafenfest geht von Freitag, 22., bis Sonntag, 24. August, in Wittenberge über die Bühne. Den Organisatoren des größten Volksfestes in der Prignitz ist es auch in diesem Jahr gelungen, hochkarätige Künstler für den Sonnabendabend zu engagieren. Dieses Mal sollen "The Lords" den Hafen rocken. 55 Jahre Bühnenerfahrung der weltweit dienstältesten Rockband bürgen für Kontinuität, Spielfreude und hohe musikalische Qualität, heißt es unter anderem in der Ankündigung.

Mit einem Waschbrett in die Kariere gestartet

Alles begann 1959 in Berlin, als Ulli Günther weitere fünf begeisterte Skiffle-Musiker um sich scharte. Mit ihrer im wahrsten Sinne des Wortes "handgemachten" Musik (Lord Ulli hat sich eigenhändig einen Stehbass aus Sperrholz gebastelt) brachten sie mit Banjo, Gitarre, Waschbrett und Kamm als "Skiffle-Lords" jede Veranstaltung umgehend zum Kochen. Sie gewannen 1961 den vom Berliner Kultursenat ausgeschriebenen Wettbewerb um das "Goldene Waschbrett".

Als zu Beginn der 1960-er Jahre die Beatmusik ihren Siegeszug um die Welt antrat, beschlossen die "Skiffle-Lords" 1962, das Wort "Skiffle" aus dem Bandnamen zu streichen und wechselten erstmals die Besetzung der Band.

Nur kurze Zeit später, im September 1964, wurden "The Lords" im Hamburger Starclub zu Deutschlands "Beatformation Nr. 1" gewählt und mit dem Titel "Die deutschen Beatles" ausgezeichnet. Mit einem Plattenvertrag startete dann ihre schier unglaubliche Erfolgsgeschichte, ein Auftritt jagte den anderen. Ihr unverwechselbares Image - bedingt durch die so genannten Prinz-Eisenherz-Frisuren und völlig abgefahrene Kostüme - machte sie sogar für das europäische Ausland zur Attraktion. In deutschen Hitlisten standen sie ständig ganz oben. "Poor Boy" ist bis heute ein absoluter Klassiker. Aber auch Titel wie "Have a drink on me" und "Shakin´ all over" dürfen bei ihren Konzerten nie fehlen.

Nach Auseinandersetzungen, Umbesetzungen und Unglücks- sowie Todesfällen trennte sich die Band 1971 auf unbestimmte Zeit und fand sich zur Freude ihrer Fans wieder zusammen. Aus der lauten Beatband der 1960-er Jahre entwickelten sie sich zu einer authentischen und musikalisch anspruchsvollen Rockband von heute weiter. Seit Ende 2013 arbeiten "The Lords" an ihrem neuen Album und haben im Frühjahr 2014 einige Shows gespielt, wo der eine oder andere neue Song bereits zu hören war.

Nach 55 Jahren immer noch auf der Bühne

Dass "The Lords" trotz aller Veränderungen auch nach 55 Jahren immer noch auf der Bühne stehen und die Menschen mit ihrer Musik faszinieren, mag nicht zuletzt an den unterschiedlichen Temperamenten der vier Protagonisten liegen, die Eintönigkeit und oberflächliche Routine gar nicht erst aufkommen lassen. Die dienstälteste Rockband der Welt ist so lebendig wie nie. Und genau das wollen sie am 23. August zum Stadt- und Hafenfest am Wittenberger Nedwighafen unter Beweis stellen, heißt es in der Einladung.