Wahrenberg l In Wahrenberg fand auch in diesem Jahr wieder ein Sommer-Theatercamp statt. Eine Woche lang war für 35 Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren die Zeltstadt am Elbehof das zeitweilige Zuhause.

Zusammen mit ihren Betreuern vom "Theater Vogelfrei" aus dem Brandenburgischen wurde gemeinsam gespielt, musiziert, gebaut, gezeltet, gekocht, geprobt und gebadet. Die Teilnehmer aus den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt hatten zum großen Teil schon im vergangenen Jahr Erfahrungen auf der Theaterbühne gesammelt und kannten sich in vielen Fällen persönlich.

Improvisation statt langer Rollentexte

Diese Informationen gab die freischaffende Theaterpädagogin, darstellende Künstlerin und Ergotherapeutin Claudi Stricker, unter derer Mitwirkung das Team des Theatercamps die 2014er Inszenierung gestaltete. Als Vorlage diente die amerikanische Geschichte "Der Zauberer von Oz", die in den Staaten so bekannt ist wie in Deutschland die Märchen der Gebrüder Grimm.

Wer nun glaubt, dass die Kinder stundenlang die Texte ihrer Rollen auswendig lernen mussten, der irrt gewaltig. Improvisation ist nämlich das Zauberwort zum Erfolg. Sich auf die eigene Sprache und deren Wirkung zu besinnen, war angesagt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Aufführung des Stückes in der Elbtalaue, dem Elbdeich und im Saal des Elbehofes ein voller Erfolg wurde.

Die vielen Zuschauer, darunter natürlich auch die Eltern der jungen Schauspieler, wurden in das Geschehen integriert und wanderten mit den Gestaltern im Freibereich von Ort zu Ort des Geschehens.

Kinder und Jugendliche vielfältig eingebunden

Im Originalstück ist die 14-jährige Dorothy die Hauptperson. In der Wahrenberger Aufführung waren dies die beiden Mädchen Dori und Dora, die durch einen Tornado in das wundersame Land Oz hinter dem Regenbogen verschlagen werden. Begleitet von ihren skurrilen Freunden, dem Blechmann, der Vogelscheuche, dem furchtsamen Löwen und dem Hund Toto, müssen sie sich gegen die Machenschaften der bösen Hexe des Westens zur Wehr setzen. Nur der große Zauberer von Oz hat die Macht, sie am Ende wieder in ihre Heimat zurück zu bringen. Gemeinsam machen sie sich auf die gefahrvolle Suche nach ihm. Bevor sie aber in ihre geliebte Heimat kommen, müssen sie eine schwierige Aufgabe erfüllen.

Die Kinder und Jugendlichen lösten diese Aufgaben in ihrem Spiel mit Bravour und können mit Recht stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Aber auch die anderen Gruppen, wie die Verantwortlichen für den Bühnenbau, die Musik oder Schattenspiele hatten ebenfalls ihren Anteil an dem Erfolg. Erstmalig gab es in diesem Jahr auch ein Reporterteam, welches mit Stift und Kamera das Geschehen festhielt.

Zum Abschluss des Wahrenberger Projektes bekam jeder der Teilnehmer eine DVD mit den Aufzeichnungen aus dem Alltag des Camplebens und natürlich von der Theateraufführung mit auf den Nachhauseweg.

 

Bilder