Ausgelassen gefeiert wurde in der Nacht zum Sonntag auf dem Rochauer Sportplatz - und das für einen guten Zweck. Unter dem Motto "Irish Night" gastierte die Stendaler Band Nobody Knows zu einem Benefiz-Konzert zu Gunsten der Sanierung der Rochauer Trauerhalle.

Rochau l Was haben die Worte Party und Trauerhalle gemeinsam? Normalerweise wohl nichts, aber in Rochau durchaus. Denn am Sonnabend beziehungsweise in der Nacht zum Sonntag wurde zunächst unter dem Motto "Irish Night" und dann unter dem Slogan "Sommerfeeling pur" ausgelassen gefeiert. Das Besondere: der Gewinn aus der Veranstaltung soll in die Sanierung der Trauerhalle auf dem Rochauer Friedhof fließen. Organisiert wurde die Veranstaltung von den drei Rochauern Christina Reichert, David Rieb und Ronny Born. "Eine Benefiz-Veranstaltung dieser Art haben wir zum ersten Mal auf die Beine gestellt. Dabei konnten wir auf die aktive Unterstützung durch mehrere örtliche Vereine und der Gemeinde Rochau bauen. Ohne diese Hilfe hätten wir das nicht stemmen können", betonte Christina Reichert gegenüber der Volksstimme. Unter anderem der Feuerwehr-Förderverein, der Sportverein und die Rochauer Carnevals-Gesellschaft hätten sich mit eingebracht. Mehr Zeit blieb der Mit-Organisatorin nicht für ein Gespräch, denn die Rochauerin war am Konzertabend selbst an der Cocktailbar emsig beschäftigt, viele durstige Besucher mit Getränken zu versorgen.

Positive Erfahrung aus 2013 bestärkte Organisatoren

David Rieb hatte ebenfalls nur wenig Zeit für Auskünfte. "Im vergangenen Jahr war das Rochauer Dorffest wegen des Elbe-Hochwassers ausgefallen. Die Mehrzweckhalle diente als Unterkunft für die Bundeswehr. Wir haben uns aber gesagt, dass wir im Verlauf des Sommers trotzdem noch eine schöne Feier für das Dorf auf die Beine stellen wollen. So wurde die erste Open-Air-Veranstaltung ,Sommerfeeling pur` organisiert."

Der tolle Erfolg von 2013, so Rieb weiter, bestärkte die Organisatoren darin, auch in diesem Jahr wieder so eine Party auf die Beine zu stellen. Dann sei die Idee entstanden, damit auch etwas für die Dorfgemeinschaft zu tun. "Die Trauerhalle bedarf dringend einer Sanierung. Die Mittel der Gemeinde sind knapp. Und so entschlossen wir uns, in diesem Jahr eine Benefizveranstaltung zu organisieren. Der Gewinn aus der Veranstaltung wird der Gemeinde für den Zweck zur Verfügung gestellt."

Das Veranstalter-Trio konnte Nobody Knows für die Party verpflichten. "Die Stendaler Folkband ist beliebt und lockt auch Publikum von außerhalb an. Das zeigt sich auch heute. Ich schätze, rund die Hälfte der Besucher sind keine Rochauer", freut sich Rieb. Schon im Vorverkauf seien 200 Karten weggegangen. Auch an der Abendkasse wurden noch weitere verkauft.

Konzert drohte kurz vorher noch ins Wasser zu fallen

Trotz dieser guten Anlaufphase mussten die Veranstalter am Vortag noch einmal zittern. Aufgrund einer Kehlkopfentzündung war Max Heckel, Frontmann von Nobody Knows, kurz davor abzusagen. Schließlich ließ er sich trotzdem auf einen Auftritt ein - wenn auch mit der Einschränkung eines verkürzten Programms. So konnte die Benefizveranstaltung zum Glück wie geplant über die Bühne gehen, in welche die Organisatoren und Helfer so viel Zeit und ehrenamtliche Arbeit investiert hatten.

Die Stendaler präsentierten sich dann auch in Rochau wie gewohnt als Stimmungsgaranten. Nach wenigen Titeln war die Tanzfläche voll. Und so wurde bis zum späten Abend bei bester Laune getanzt und gefeiert. Nach dem Auftritt von Nobody Knows ging es nahtlos in die "Sommerfeeling pur"-Party über. DJs sorgten bis in die frühen Morgenstunden für Tanzfieber auf dem Rochauer Sportplatz.

Die Organisatoren möchten sich auf diesem Wege bei allen Helfern, Unterstützern und nicht zuletzt bei der Gemeinde Rochau bedanken.

 

Bilder