Schon von weitem war am Sonnabend der Drehorgel-august in Losenrade zu hören. Besser bekannt als DJ Kotte. Diesmal lud der Förderverein der Feuerwehr an der alten Schule zum Sommerfest ein.

Losenrade l Vorstandsmitglied Anke Meißner eröffnete das Fest gemeinsam mit Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann und hatte noch eine besondere Aufgabe vor sich. 60 Losenrader erhielten nachträglich die Fluthelfer-Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt. Vorher fehlte einfach der richtige Rahmen für so eine feierliche Übergabe.

"Die Helfer kamen teils aus den Reihen der Feuerwehr, teils von der Zivilbevölkerung", bemerkte Anke Meißner weiter. Anschließend gratulierte sie Vereinsmitglied Peter Klitzke noch zum 60. Geburtstag. Nach der Ehrung für besondere Verdienste und der Gratulation stellte Anke Meißner ihren Nachfolger im Stadtrat Seehausen vor: den 25-jährigen Tobias Koch. Der Losenrader wurde über die Unabhängige Wählergemeinschaft Beuster-Geestgottberg-Losenrade-Schönberg gewählt. Im Mai fand die konstituierende Sitzung statt. Seit 3. Juli sitzt Koch im Stadtrat und hat die Geschicke für seine Region mit in der Hand.

Anke Meißner stellt ihren Nachfolger vor

Interesse für den Ort hatte er schon immer. Nicht nur, weil er seit 15 Jahren Mitglied der Feuerwehr ist, will er sich für Losenrade, Eickerhöfe und Steinfeld stark machen. Er sagt aber auch: "Man muss sich erst mal reinfinden." Anke Meißner begrüßt den frischen Wind im Gremium. Ein Generationswechsel musste her, findet sie, "denn so ein junger Mensch weiß doch viel besser über die Probleme der neuen Generation Bescheid." Zum Sommerfest ließen sich allerdings hauptsächlich die älteren Einwohner blicken und den Kuchen vom Buffet schmecken.

Der Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr, Manfred Cornehl, freute sich ebenso wie Wehrleiter Ingo Nazar, dass die Gäste dank neuem Pavillon und Drehorgelaugust länger sitzen blieben.

Kaffee, Bier und Birnenbowle

In so gemütlicher Atmosphäre amüsierten sich die Gäste gern. Martina Leider unterstützte den Mann an der Drehorgel sogar mit einem Lied.

Die jüngsten Besucher hatten derweil längst das Glücksrad entdeckt. Dort erwartete sie ein ganzer Tisch voller Preise. Kinder- und Jugendwart Kristin Nazar hatte sich wie gewohnt ein paar tolle Überraschungen ausgedacht. Für die älteren Gäste baute der stellvertretende Wehrleiter Christian Kuhnert neben dem Feuerwehrgerätehaus einen Schießstand auf. Mit Bier und Birnenbowle hielt es die Losenrader noch lange an dem neuen Veranstaltungsort.

   

Bilder