Arendsee/Seehausen (rfr) l Die Einwohner in den vom Wasserwerk Arendsee versorgten Orten in der Verbandsgemeinde Seehausen können aufatmen. Nachdem das Abkochgebot für die Stadt Arendsee in der vergangenen Woche aufgehoben wurde, gilt die Neuregelung ab sofort auch für die Umlanddörfer Genzien, Gestien, Aulosen, Gagel, Gollensdorf, Bömenzien, Drösede, Deutsch, Pollitz, Scharpenhufe, Wahrenberg, Wanzer, Höwisch, Kläden bei Arendsee, Leppin, Harpe, Zehren, Neulingen, Schrampe, Zießau, Thielbeer, Zühlen und Ziemendorf. Die Chlorung des Trinkwassers, heißt es in einer Meldung des Wasserverbandes Stendal-Osterburg bleibt aber weiter bestehen, bis durch mehrere bakterielle Wasseruntersuchungen des Reinwassers keine Verunreinigungen mehr festgestellt werden.

Was schon bei der letzten Untersuchung der Fall war. Am Montag hatte das Gesundheitsamt Salzwedel sozusagen als Herr des Verfahrens an den Endsträngen des Leitungsnetzes Probes gezogen und untersuchen lassen. Gestern gab es dann grünes Licht.