Seehausen (rfr) l In den Jahren 2017 und 2018 jähren sich der 300.Geburtstag und der 250.Todestag von Johann Joachim Winckelmann, dem Begründer der modernen Archäologie und Kunstgeschichte.

In Vorbereitung und Einstimmung auf diese Jubiläen wird in der Landesvertretung in Berlin fünf Jahre lang jedes Jahr eine andere Lebensstation Winckelmanns in Sachsen-Anhalt vorgestellt. Nachdem sich 2013 Winckelmanns Geburtsstadt Stendal präsentierte, steht am Donnerstag, 18.September, diesmal die Hansestadt Seehausen im Fokus, wo Winckelmann von 1743 bis 1748 als Lehrer für Latein, Griechisch, Hebräisch, Geschichte und Rhetorik das Amt des Konrektors (stellvertretender Schulleiter) bekleidete. In dieser Zeit erarbeitete er sich als Autodidakt auch Grundlagen seiner späteren Forschungen zu Kunst und Altertumskunde.

Wer möchte mit in die Landesvertretung fahren?

Ab 19 Uhr ist ein unterhaltsames Programm geplant, in dem unter anderem beleuchtet wird, welches Bild Seehausen zur Zeit Winckelmanns bot und welche touristischen Einrichtungen heute zu einem Besuch einladen. Heißt: Seehausen kann seine Vergangenheit und Gegenwart präsentieren. Eine Aufgabe, die laut einer entsprechenden Pressemitteilung Musiker, Schauspieler und Bürgermeister Detlef Neumann übernehmen wollen. Wobei Einheimische ausdrücklich aufgefordert und eingeladen sind, den Abend mitzuerleben.

Anmeldungen für die Fahrt sind bis zum Dienstag, 9. September, in der Stadtinformation Seehausen möglich. Die Einrichtung organisiert auch einen Bus, mit dem es 14Uhr in Seehausen losgeht. Der Unkostenbeitrag für die Busfahrt beträgt pro Person 15 Euro.