An der Brüderstraße 2 in Osterburg können Mieter jetzt ihre neuen vier Wände beziehen. Das Gebäude der Wohnungsgesellschaft Osterburg ist alten- und zum Teil auch behindertengererecht umgebaut.

Osterburg l Seit Frühherbst 2013 setzten Handwerker die Planspiele der Wohnungsgesellschaft Osterburg in die Tat um, in dem 1925 gebauten Haus an der Brüderstraße insgesamt neun altengerechte Wohnungen einzurichten. Zwei der Appartements legten die Arbeiter sogar auf die Anforderungen von Rollstuhlfahrern aus.

Nach einer knapp einjährigen Bauzeit gelangte die rund eine Million Euro teure Investition jetzt zum Abschluss. "Der Umbau verlief zügig, wir sind ordentlich durch den Winter gekommen. Sehr zufrieden sind wir auch mit den von uns beauftragten Firmen, die zum größten Teil ortsansässig sind oder aus der Region stammen. Die Handwerker haben eine gute Arbeit geleistet", freute sich Wohnungsgesellschafts-Geschäftsführer Rüdiger Mallohn.

Hof erhielt eine Runderneuerung

Im Rahmen des Um- und Ausbaus wurde das Haus mit einem Fahrstuhl ausgestattet, auf seiner Westseite befinden sich jetzt Balkone. Zudem erfuhr der Hof eine komplette Runderneuerung. Auf dieser nahezu ausschließlich Erholungszwecken dienenden Fläche entstanden mehrere Sitzecken, dort gibt es auch eine Unterstellmöglichkeit für Fahrräder und Rollatoren. Abstellmöglichkeiten für ihren fahrbaren Untersatz finden die Bewohner des Hauses auf der anderen Seite der Hofmauer. Auf dem vor dem Grundstück des Jobcenters gelegenen Areal stehen ihnen insgesamt fünf Pkw-Stellplätze zur Verfügung.

Vier Appartements sind noch nicht vergeben

Während die ersten Mietparteien in den zurückliegenden Tagen bereits ihren neuen Wohnungsschlüssel in Empfang nehmen konnten, sind einige Appartements zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vergeben. Dabei handelt es sich um insgesamt vier Wohnungen (100, 55, 50 und 41 Quadratmeter groß), informierte Rüdiger Mallohn.

Interessenten für diese Appartements können sich bei der Wohnungsgesellschaft melden.