Die Premiere vor zwei Jahren verlief sehr erfolgreich - nun planen Bürgermeister und Marketing-Beirat eine Neuauflage: Einwohner aus der Region können am 20. September auf zwei Routen die Einheitsgemeinde im Fahrradsattel oder Bus erkunden.

Osterburg l Die in den zurückliegenden Jahren deutlich verstärkten Tourismusanstrengungen der Kommune zielen nicht nur auf auswärtige Besucher. Sie bieten vielmehr auch den passenden Rahmen für das Anliegen, interessierte Einwohner näher mit den Orten und Sehenswürdigkeiten der Einheitsgemeinde vertraut zu machen.

Folgerichtig laden Bürgermeister Nico Schulz und der Marketing-Beirat nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren nun zu zwei neuen Entdeckungstouren, die die Teilnehmer im Bus oder Fahrradsattel bewältigen. Auftakt für beide Routen ist am Sonnabend, 20. September, um 9.30 Uhr der Vorplatz der Nicolai-Kirche. Dort werden den Ausflüglern die neuen und frisch gedruckten Info-Flyer der Einheitsgemeinde vorgestellt. Außerdem ist die Präsentation der Schautafel angedacht, die auf dem Areal ihren Standort findet und über die Ortschaft Osterburg informiert.

Anschließend brechen die Ausflügler auf. Die Fahrradtour führt über Kattwinkel nach Meseberg, wo Bernhard Sasse den Teilnehmern Einblicke in das Innere der rekonstruierten Bockwindmühle gewährt. Die Radler machen außerdem Station an den in der Region aufgestellten neuen Schautafeln, genießen eine Mittagspause bei Menners in Wolterslage und besichtigen die dortige Kirche. Der weitere Weg führt die Radler über Wasmerslage, Königsmark, Meierbusch und Calberwisch nach Düsedau. Dort steht ebenfalls die Besichtigung der Kirche auf dem Programm. Die Glocken des Düsedauer Gotteshauses blicken auf eine besondere Geschichte zurück, wie Superintendent i.R. Michael Sommer vor Ort berichten wird. Bevor sich die Fahrradgruppe dann auf die Rückfahrt nach Osterburg begibt, stehen im Düsedauer Altmarkhotel Kaffee und Kuchen bereit.

Bus-Tour führt zum Fernsehturm

Die Bus-Tour führt die Osterburg-Entdecker zunächst über Polkern zum Fernsehturm nach Dequede. Zwar ist ein Aufstieg nicht möglich, Joachim Fricke von der Telekom wird vor Ort aber Wissenswertes über das markante Bauwerk berichten. Anschließend steuert der Bus Groß Rossau an, wo sich die Ausflügler auf dem Naturlehrpfad an der Biese die Beine vertreten können. Für Fragen steht Ortsbürgermeister Bernd Drong zur Verfügung. An der Bootsstation in Klein Rossau ist anschließend das Mittagessen vorgesehen. Danach führt die Fahrt weiter nach Orpensdorf, wo Pfarrer Norbert Lazay durch die Kirche führt. Den letzten Anlaufpunkt der Bustour bildet Krevese. Dort besuchen die Teilnehmer die Klosterkirche und werden von Ralf Engelkamp durch das Herrenhaus und den angrenzenden Park geführt. Um Kaffee sowie Kuchen kümmern sich die Kreveser Landfrauen.

Gegen 17 Uhr sollen beide Touren beendet sein. Die Ausflügler haben dann noch Gelegenheit, bei einer geselligen Abschlussrunde im Ratskeller dabei zu sein. Dort möchten die Organisatoren über den Stand des Tourismusprojektes informieren und die Info-Flyer ausreichen.