Nach dem Konzert zum Abschluss der Restaurierungsarbeiten an der Seehäuser Lütkemüller-Orgel gab es am Sonntag aus gleichem Anlass noch einen Festgottesdienst mit Chor-und Orgelmusik von Mendelssohn Bartholdy und der Aufführung der Bach Kantate "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren".

Seehausen l Mitwirkende waren Vokalsolisten aus Magdeburg, Schwerin, Ludwigslust und Lüneburg sowie das HLM-Orchester mit Musikern aus Halle, Leipzig und Magdeburg. An der Orgel war der Kammer-Musik-Direktor Matthias Böhlert (Kirchenkreis Salzwedel) sowie Johanna Lennartz aus Dresden zu hören.

Dankeschön für den Kantor

Die erweiterte St. Petri-Kantorei unterstützte die Solisten Stefanie Fels-Lauer, Andrea Kamionka, Hannes Böhm, Markus Vollberg, Eberhard Palm und Markus Finkler. Die Liturgie gestaltete die Seehäuser Pfarrerin Almut Riemann, während die Predigt von der Kanzel aus durch den Superintendenten Michael Kleemann aus Stendal gehalten wurde.

Seine Predigt war insbesondere auf die Orgel und den Seehäuser Kantor Friedemann Nitsch abgestimmt. Die Orgel verglich er mit einer in die Jahre gekommenen Dame, bei der Make up und andere Maßnahmen nicht mehr zum gewünschten Erfolg führen.

"Da muss eine Frischzellenkur her. Genau diese hat diese wunderbare Orgel nun erhalten und mag noch für viele Generationen das Lob an den Herrn verkünden." Seinen Dank und seine Aussage, dass Kantor Friedemann Nitsch einen ganz maßgeblichen Anteil an der Restaurierungsvollendung hat, wurde von den Anwesenden mit kräftigem Beifall und stehenden Ovationen bekräftigt. Damit sich der Kantor auch einmal Ruhe gönnt und an seine Gesundheit denkt, schenkte er ihm und seiner Frau zwei Theaterkarten.

Imbiss im Seitenschiff

Nach diesem außergewöhnlichen Kantatengottesdienst gab es noch im Seitenschiff bei Getränken und Kuchen die Möglichkeit, sich über diese herrliche Aufführung zu verständigen. Das Buffet hatten die Frauen der Kantorei gestaltet. Erwähnt werden soll auch noch, dass beide Veranstaltungen zum Restaurierungsabschluss der Orgel in das Programm des 19. Altmärkischen Musikfestes integriert waren und von den beiden Landkreisen unterstützt wurden.

   

Bilder