Die Leiterin der Kossebauer Kindertagesstätte "Wichtelhausen", Kornelia Krüger, ist eher für ein sonniges und besonnenes Gemüt bekannt. Trotzdem ging die Pädagogin dieser Tage in die Luft. Und hat es offenbar nicht im geringsten bereut.

Kossebau l Denn Kornelia Krüger hob nicht etwa bei einem Tobsuchtanfall mal kurz ab, sondern brachte es über rund 45 Minuten auf einige hundert Meter Höhe. Möglich machten das der Zühlener Unternehmer und Freizeitpilot Burkhard Franke und vor allem "Höhe"-Bürgermeister Bernd Prange. Der Heiligenfelder hat ein großes Herz für die Kindertagesstätten seiner Gemeinde und überreichte beim jüngsten Oma- und Opa-Tag in Kossebau einen Rundfluggutschein für die Tagesstättenleiterin (wir berichteten).

Nicht alle Bilder im Kasten

Im wahrsten Sinn des Wortes beflügelt durch das Geschenk hob Kornelia Krüger mit Burkhard Franke vor ein paar Tagen vom Flugplatz Klein Garz ab, um gut 20 Kilometer ins Zentrum der "Altmärkischen Höhe" zu steuern. Für die Lückstedterin, die bis dato nur mit großen Verkehrsmaschinen abhob, war es die erste Reise in einem Sport- beziehungsweise Leichtflugzeug. Nein, die bewusste Papiertüte habe sie nicht gebraucht, versichert sie und fügte noch immer begeistert an: "Fliegen hat Suchtfaktor.

Bei aller Begeisterung vergaß die Kindertagesstätten-Chefin aber auch nicht, unter erschwerten Bedingungen (der Wind zerrte an dem Zweisitzer) die heiß ersehnten Bilder zu "schießen". Es sind durchaus einige Fotos dabei, die demnächst sicher als größere Abzüge die Räume der Einrichtung zieren dürften. Allerdings räumte Kornelia Krüger ein, dass sie in der Aufregung einige Motive aus den Augen verloren hat, die sie eigentlich noch ablichten wollte.

Nicht in Vergessenheit geriet, dass die Ikarus C-42 (eines der beliebtesten Ultraleichtflugzeuge in Deutschland), an diesem Tag auch als Gummibärchen-"Bomber" schon sehnsüchtig vom "Wichtelhäuser" Bodenpersonal erwartet wurde, das fleißig mit Sammeln und Winken zu tunt hatte.

Am Sonntag geht es übrigens schon wieder in die Luft. Zu 15Uhr laden Kinder und Betreuer nicht nur Eltern und nicht nur Kossebauer zum traditionellen Drachenfest ein. Dass dann für einen Imbiss und eine Erfrischung gesorgt ist, dürfte Flieger-Ehrensache sein. Die Wetteraussichten sind übrigens herbstlich. Das heißt: nicht gerade gemütlich, aber dafür windig.

 

Bilder