Erxleben (nim) l 60 Mädchen und Jungen aus den Jugendwehren Osterburg, Meseberg, Krevese, Rossau, Erxleben, Flessau, Lückstedt und Hindenburg schwangen sich am Wochenende in die Fahrradsattel. Sie waren bei einer Fahrradrallye dabei, die mit einer mehrere Kilometer langen Strecke sowie fünf Stationen aufwartete. Bei diesen Stationen ging es hauptsächlich um das sichere Verhalten im Straßenverkehr. So wurden unter anderem die Fahrräder auf Verkehrssicherheit überprüft, es galt Verkehrsschilder zu erkennen und deren Funktion zu erklären, informierte Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel.

Den Wettkampf gewann die Mannschaft aus Krevese vor dem gastgebenden Team aus Erxleben und Osterburg. Die sieben Mannschaften (Rossau und Flessau bildeten ein Team) bewältigten mit der Fahrradrallye einen weiteren Höhepunkt im Rahmen eines Wettkampfes zwischen den Jugendwehren der Einheitsgemeinde und Nachwuchs-Brandbekämpfern aus der Nachbarschaft, der sich mit mehreren Aktionen und Veranstaltungen über das gesamte Jahr hinweg erstreckt, erklärte Sven Engel.

Der Einheitsgemeinde-Wehrleiter, der sich bei der Ortswehr Erxleben für die Ausrichtung der Rallye bedankte, zeigte aber auch eine Besorgnis erregende Entwicklung auf. "Wegen der zurückgehenden Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren nahmen dieses Mal lediglich fünf Mannschaften aus der Einheitsgemeinde Osterburg am Wettkampf teil." Die Konsequenz: "Wir werden unsere Bemühung, interessierte Kinder und Jugendliche für die Feuerwehrarbeit zu gewinnen, intensivieren müssen", stellte Engel klar.