Aulosen l Der Abschlussmarsch der Jugendfeuerwehren aus der Verbandsgemeinde (VG) Seehausen (Altmark) wurde in diesem Jahr von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Aulosen unter Leitung von Wehrleiter André Reimnitz und VG-Jugendwart René Seifert organisiert.

Die Teilnahme war in diesem Jahr viel besser als 2013. Zusammen mit ihren Jugendwarten reisten Mannschaften aus Gollensdorf-Aulosen, Pollitz, Seehausen (I und II), Losenrade, Neukirchen-Schönberg, Bretsch und Lückstedt an, um im gemeinsamen Wettstreit ihr Wissen zu testen.

Zehn Stationen absolvieren

An zehn Stationen galt es zu beweisen, was man sich im Laufe der Zeit an feuerwehrtechnischen Fähigkeiten und Fertigkeiten angeeignet hat. Die Stationen lagen rund 400 Meter auseinander. Neben Gerätekunde, Schlauch ausrollen, Kuppeln von Saugleitungen oder Naturkenntnissen waren auch Stiche und Bunde gefragt.

Lückstedt auf Platz eins

Start und Ziel waren jeweils auf dem Platz hinter der Feuerwehr. Dort konnten sich die Jugendlichen auch in dem großen Mehrzweckraum aufhalten sowie Speisen und Getränke empfangen. Kurz vor der Siegerehrung wurden die Wehren aus Seehausen und Pollitz zu einem Verkehrsunfall alarmiert.

Bei der Abschlussauswertung, bei der es auch wieder Pokale gab, lagen die Lückstedter mit 91 Punkten vorn. Es folgten die Jugendlichen aus Pollitz (87) und Neukirchen-Schönberg (82). Den Kameraden aus Aulosen, die in diesem Jahr schon viele Veranstaltungen ausrichteten, soll Dank ausgesprochen werden.

Bilder