Kurz nach der Wende wurde mit dem Reit-, Fahr- und Tourismusverein Krumke nicht einfach nur ein Verein gegründet, sondern eine Institution, die Osterburg und die Region weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat.

Krumke l Eines der ehrgeizigsten Projekte der Pferdenarren war Anfang der 1990er Jahre der Bau einer Reithalle, aus der sich bis in die Neuzeit ein Pferdesport- und Zuchtzentrum entwickelt hat, das auch im weiteren Umland seinesgleichen vergeblich suchen dürfte. Kurz nach der Fertigstellung der großen Halle und nach der ersten Hengstpräsentation am neuen Ort wurden die Krumker Pferdetage ins Leben gerufen. Und diese erleben an diesem langen Wochenende gerade ihre 20.Auflage.

Dank an Ehrenamtliche und Sponsoren

Logisch, dass das Jubiläum auch beim Galaabend zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstagabend eine tragende Rolle spielte, wenn sich die Moderatoren, Landstallmeister Jürgen Müller, die Voltigierspezialistin Adda Boe oder Vereins-Chef Frank Klakow, zu Wort meldeten.

So steht das Jubiläum nicht nur für 20 Jahre Krumker Pferdetage, sondern unter anderem auch für 20 Jahre ausverkaufte Galaabende, für 20 Jahre erfolgreiche Vereinsarbeit mit durchschnittlich 200 Mitgliedern (rund 80 Prozent Kinder und Jugendliche), für 20 Jahre sportliche Erfolge, an denen die Fahrer inzwischen ebenso beteiligt sind wie die Pferdeturner, für 20 Jahre Unterstützung durch Ehrenamtliche und durch Sponsoren, für 20 Jahre Gastfreundschaft, von der die Landgestüte Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt gern Gebrauch machen, sowie für 20 Jahre Veranstaltungen (im Schnitt 28 pro Jahr) vom internationalen Voltigierturnier bis zur Musikveranstaltung. Und für 20 Jahre Förderung. Zum Beispiel durch die Stadt Osterburg, die bis heute Eigentümer der großen Halle ist, aber auch durch Förderprogramme, von denen "Leader" zuletzt die deutlichsten Spuren hinterließ.

Das Jubiläum griffen die Organisatoren auch im Programm des Galabends auf, bei dem die Vereinsgeschichte in den Schaubildern eine tragende Rolle spielte, womit "nebenbei" auch genau für die Action gesorgt war, die viele Stammkunden auf den Tribünen längst schätzen gelernt haben.

Nach dem Schlussbild gab es Geburtstagsfreibier

Dazu gehörten der Neustädter Fanfahrenzug und der Erntedankwagen ebenso wie Auftritte der sieben Voltigiergruppen, der Pony-Quadrille oder der Gespannfahrer um Hartmut Muhl sowie die Präsentation von Ausnahmestuten und -hengsten der brandenburg-anhaltischen Pferdezucht. Mit der Trickridingshow Comanches oder der Ostseequadrille wurden erfolgreiche Schaubilder der zurückliegenden Jahre in Erinnerung gerufen. Das Schlussbild vor dem Geburtstagsfreibier gehörte einmal mehr dem Quatermann-Vater Quaterback. Und standesgemäß wurde auch bei der 20.Auflage des Galaabends zur Freude des Publikums ordentlich überzogen.

Heute geht es ab 14 Uhr mit dem Fohlenmarkt des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt weiter. Am morgigen Sonntag steht das bunte Familienprogramm auf der Agenda. Auch das beginnt 14 Uhr.

   

Bilder