Im Düsedauer Saal feiert heute Abend ab 19 Uhr die neueste Aufführung des Meseberger Mühlentheaters Premiere. Die Volksstimme war am Donnerstagabend bei der Generalprobe für das Stück "Klub der Pantoffelhelden" dabei.

Düsedau l Man soll es nicht glauben: Das Leben bietet genügend Situationen, aus denen sich, gehörig überspitzt, Komödien stricken lassen. Das neueste Stück der Meseberger ist so eine. Die Darsteller um Regisseurin Andrea Lange servieren eine zweistündige Portion laienkultureller Frohkost.

Der Dreiakter von Hans Schimmel lebt vom komödiantischen Talent der neun Darsteller, vom Wortwitz in der Handlung und von allerlei Verwirrungen. Was auf der Bühne passiert sei hier schon mal kurz umrissen, ohne viel zu verraten, auf alle Fälle soviel, dass die Lachmuskeln, wie von diesen Amateurmimen bisher gewohnt, gehörig strapaziert werden. Das Ensemble hatte seit dem Frühjahr jeden Mittwoch geprobt, seit September zweimal wöchentlich und seit Oktoberbeginn jeden Tag.

Wegen der Erkrankung von Uwe Wienroth musste dessen Pantoffelheldenrolle neu besetzt werden, und man konnte Matthias Lenz dafür gewinnen, der seit vier Wochen ein gehöriges Pensum an Fleißarbeit zu bewältigen hatte. Die technische Betreuung des Stücks hatte Uwe Karnstedt übernommen.

Die gastronomische Versorgung mit Getränken, Kaffee, Kuchen, belegten Brötchen und Bockwurst besorgt ein eingespieltes Team um Ute Wienroth. Dank sagen die Theaterleute Heike Behrendt, die ihnen erneut den Saal zur Verfügung stellt.

Nachtbar wird zum Ziel der Ausreißer

Was geht auf der Bühne vor sich? Willi (Ingo Schulze) sowie seine Freunde Friedrich (Matthias Lenz) und Peter (Thomas Urbscheidt) sind zwar im Berufsleben gestandene Männer, doch ihren Frauen Ella (Rosita Schwanke), Ricarda (Marion Müller) und Susanne (Renate Kleszcz) haben sie die sprichwörtlichen Hosen überlassen und sich unter die Pantoffeln begeben.

Ihre Freizeit ist keine freie Zeit, sondern mit Hausarbeit vollgepackt, während sich die Ehefrauen tagaus tagein ihrer Lieblingsbeschäftigung hingeben: der "Erziehung" ihrer Männer. Das hindert das Trio allerdings nicht daran, so oft es unter allerlei Vorwänden geht die Nachtbar "Zur blauen Grotte" zu besuchen, deren Barfrau Carmen (Angelika Loleit) Favoritin der drei "Ausreißer" ist.

Carmen sucht vorübergehend eine Bleibe, weil ihre Wohnung renoviert wird und will bei Willi einziehen, der ihr erzählt hatte, er wäre nicht verheiratet. Zur gleichen Zeit hat sich Richie (Torsten Henschel), bester Kumpel der drei Pantoffelhelden, ausgesprochener Macho und Frauenheld, vorgenommen, mit einem Trainingsprogramm die Pantoffelhelden vom Joch der Unterdrückung zu befreien.

Das Verwirrspiel, in das sich auch die stets neugierige und zuweilen boshafte Hausmeisterin Christine (Heike Rix) einmischt, nimmt seinen Lauf. Dem geneigten Publikum sei geraten, genügend Taschentücher mitzubringen, um die Lachtränen auffangen zu können.

Weitere Vorstellungen folgen: am 17. Oktober um 20 Uhr, am 18. Oktober um 19 Uhr, am 19. Oktober um 16 Uhr und am 24. Oktober um 20 Uhr. Sie waren schon nach dem ersten von vier Vorverkaufsterminen fast ausverkauft, freuten sich die Theaterakteure.

Übrigens wer es noch nicht wissen sollte: Die ursprünglich zum Mühlen- und Heimatverein Meseberg gehörende Theatergruppe hatte sich im diesjährigen April vom Verein getrennt, weil ihr Ziel, die Rekonstruktion der Meseberger Bockwindmühle auf ein sicheres finanzielles Fundament zu stellen, erreicht worden war. Das Ensemble lebt eigenständig als "Das Mühlentheater" weiter, dessen Vorsitzender Torsten Henschel ist.