Osterburg (fsc) l Seine 15. Bieseschau führt der Rassegeflügelzuchtverein Osterburg und Umgebung am Wochenende in der Musikmarkthalle, Großer Markt 14, durch. Traditionell sind heute die Kinder aus den drei Tagesstätten der Biesestadt eingeladen, das Federvieh zu besichtigen. Die offizielle Eröffnung erfolgt morgen um 10 Uhr. Bereits am Donnerstag wurden die Tiere von den Preisrichtern Joachim Ackermann, Gustav Wiprecht und Wilfried Lattorf bewertet. Wie die Volksstimme weiter erfuhr, sollen die Preise für den Vereinsmeister sowie für die Züchter der besten Einzeltiere der jeweiligen Rassen in der ersten Monatsversammlung nach der Ausstellung ausgegeben werden.

Wie uns die stellvertretende Vereinsvorsitzende Grit Lorenz mitteilte, sind für die Schau 222 Tiere von 28 Rassen in verschiedenen Farbschlägen gemeldet worden, unter anderem Zwergenten wildfarbig, von den Großhühnern Australorps schwarz und Zwerghühner der immer mehr Liebhaber findenden Rasse Chabo, in diesem Fall in gelb mit weißen Tupfen. Als eine ausgesprochene Rarität, weil nicht so häufig gehalten, bezeichnete Grit Lorenz die hier erstmals in Osterburg ausgestellten Tauben der Rasse Thüringer Schwalben. "Sie sind auch schwierig zu züchten, und damit beschäftigt sich unser Zuchtfreund Rainer Prothmann aus Ziegenhagen, der in diesem Frühjahr unserem Verein beigetreten ist."

In der Ausstellung werden die Besucher drei extra gestellte Schauvolieren einer zusätzlichen Verkaufsklasse vorfinden, unter anderem mit weißen Brieftauben und einen Stamm Asil rotbunt, eine seltene Kampfhuhnrasse. An jedem Ausstellungstag wird in einer Tombola als erster Preis eine Gans verlost, außerdem kann man ebenfalls an jedem Tag eine Gans gewinnen, sofern man deren Gewicht schätzen kann beziehungsweise dem am nahesten kommt.

Wie bei den bisherigen Bieseschauen üblich, übernimmt der Rassegeflügelzuchterein mit Kaffee, Kuchen, Bockwurst mit Brot oder Salat und diversen Getränken die gastronomische Versorgung.