Auf dem Werbener Campingplatz sind die Arbeiten zur Sanierung des Sanitärtraktes angelaufen. Das Gebäude soll pünktlich zur neuen Saison wiedereröffnet werden.

Werben l Mit klarer Mehrheit hatte sich der Stadtrat während seiner letzten Sitzung dafür ausgesprochen, das Sanitärgebäude auf dem Campingplatz am Freibad zu sanieren, obwohl es einen Ablehnungsbescheid für die beantragten Fördermittel gab. Durch einen möglichst umfassenden Einsatz von kommunalen Arbeitskräften und Unterstützung durch Freiwillige soll nun Geld gespart werden.

Wie Werbens Bürgermeister Jochen Hufschmidt auf Nachfrage informiert, wurde der Campingplatz am 15. Oktober geschlossen. Seither wird emsig an der Entkernung der Räume gearbeitet. "Die Sanierung des Sanitärgebäudes wird in zwei Abschnitte unterteilt. Zunächst widmen wir uns dem, was am dringendsten notwendig ist - den Wasch- und Duschräumen sowie den Toiletten. Diese wiesen noch immer DDR-Charme auf und waren mittlerweile sehr heruntergekommen. Das wurde von Nutzern des Campingplatzes wiederholt kritisiert", berichtet Hufschmidt.

Zweiter Abschnitt ist für das kommende Jahr geplant

Der zweite Abschnitt ist für 2015 geplant und wird vor allem die Sanierung des Daches, des Flures und des Gemeinschaftsraumes umfassen. Dafür sollen erneut Fördermittel beantragt werden.

Die derzeit laufende Entkernung des Sanitärtraktes, so der Bürgermeister weiter, werde mit eigenen Kräften der Stadt Werben und der Verbandsgemeinde realisisert. Die Wände werden komplett abgestemmt, Fußböden und Decken entfernt und außerdem ein Teil der Türöffnungen verbreitert. Ein oder mehrere Arbeitseinsätze durch freiwillige Helfer seien im Zuge der Maßnahme noch vorgesehen. Nach Abschluss der Entkernung sollen die weiteren Sanierungsschritte erfolgen. Ein Großteil dieser Arbeiten muss durch Fachfirmen verrichtet werden. Die Gewerke wurden bereits ausgeschrieben und es liegen erste Angebote vor, wie Hufschmidt weiter ausführt. Die Vergabe werde demnächst durch den Stadtrat erfolgen.

Mit dem zur Verfügung stehenden Geld muss gut gehaushaltet werden. Denn von den ursprüngliuch eingeplanten 88000 Euro (inklusive Fördermittel) stehen nur noch die 40000 Euro Eigenmittel der Stadt zur Verfügung.

Ein Großteil der Arbeiten soll noch vor Jahresende verrichtet werden. Restarbeiten stehen dann noch im Frühjahr 2015 an. Pünktlich zur Eröffnung der neuen Saison soll der teilsanierte Sanitärtrakt wieder eröffnet werden.