Wanzer l "Sie hören heute Lieder, die es noch gar nicht gibt", bemerkte Kraul weiter. Zumindest auf CD noch nicht, schob er nach. Natürlich aus der Feder von Liedermacher Thomas Stein aus Tangermünde. Edgar Kraul, der durch den Abend führte, kündigte ausnahmsweise mal eine "Langgeschichte" an. Rita Grohs, in Uchtenhagen zu Hause, führte das Publikum in "Fremde Arten" ein. Sie erzählte dabei von Ben, der auf die Rückkehr seiner Liebsten Anna wartet, in einem verlassenen Haus in der Altmark. Nebenher erfuhr der Zuhörer, dass der benachbarte Jäger nicht nur gern Jagd auf Marder macht, sondern auch auf Katzen. In ihren Gedichten verriet Rita Grohs, was sie mag, nämlich Kürbisse und ein warmes Bett.

Pilzsuche auf Plattdeutsch

Um eine lustige Pilzsuche ging es auf Plattdeutsch bei Helga Albert. In ihrer geliebten Sprache brachte die Osterburgerin die Zuhörer auch zum Lachen, als sie von Opa Hermanns 80. Geburtstag erzählte. Die Geschichte spielt 1951. Wegen des schmerzenden Backenzahns wird Opa zum Zahnarzt geschickt, aber nach der Betäubungsspritze fühlt er sich so wohl, dass er zu Hause ordentlich feiert. Zu dumm, dass die Wirkung der Spritze nachließ. So tot war der Zahn dann wohl doch nicht.

Für Unterhaltung sorgte außerdem Bärbel Nicoleit. Die Osterburgerin nahm das Publikum nach ihrer Zwillingsgeschichte mit in den Keller. Seit ihre Großmutter ihr verraten hatte, dass feuchte Fliesen Regen ankündigen, ist sie sich der Wettervorhersage sicher.

Auf die Erinnerungen an den 9. November 1989 und das Mauerfall-Jubiläum von Astrid Mathis kam dann durch die Seehäuserin Birgit Conrad weihnachtliche Stimmung auf. Sie schlüpfte in die Rolle eines Dresdner Studenten, der betrunken vor seiner Haustür eine Nikolausüberraschung findet und seine Freundin Marietta im Verdacht hat. Als die Leckereien längst geschrumpft sind und ihm übel wird, bemerkt er, dass sein Schlüssel gar nicht passt!

Mit einer traurigen Liebesgeschichte, die sehr heiter die Beziehung zwischen am Ende vernaschtem Weihnachtsmann und "knochenharter Stolle" beschrieb, beendeten Thomas Stein und Edgar Kraul ihr musikalisches Programm. Von kalten Tagen und neumoderner Kommunikation hatten sie den Zuschauern erzählt, die sich reichlich mit Büchern und Weihnachtsdeko eindeckten.

Traditionell luden Petra Much und Ines Schrank zum Bücherbasar ein. Dazu gaben sie diesmal auch Einladungen zum Bücherstammtisch am 5. Dezember um 19 Uhr im Café Henkel in Seehausen mit auf den Weg.

Gut gelaunt verkündete Bernd Kloss zum Abschluss: "Ich weiß gar nicht, was das mit dem Novemberblues soll. Hier fliegen sogar Schmetterlinge!" Denn tatsächlich hatte sich ein bunter Falter während des Programms immer wieder in der Nähe der Autoren seinen Platz gesucht.

Bilder