Hohenberg-Krusemark (apu) l Die spätherbstlichen Literaturabende im Gutshaus Hohenberg-Krusemark gehören zu den Traditionsveranstaltungen des Kulturfördervereins Östliche Altmark. Der Saal des einstigen Gutshauses bietet dafür ein tolles Ambiente.

Am vergangenen Freitag war es wieder so weit. Zum wiederholten Male trug die Autorin Ingrid Ohle Gedichte aus eigener Feder vor. Den zweiten und umfangreicheren Beitrag des Abends leistete die unter anderem aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Ingenieurpädagogin für Gartenbau, Ruth Schwarzer, aus Kalbe/Milde mit einer unterhaltsamen, gleichermaßen informativen Lesung.

Sehr romantisch ging es bei der Lesung von Ingrid Ohle zu. Sie begann mit Liebesgedichten. Dabei ging es um Gefühle wie Sehnsucht und Eifersucht, die Poesie der Gedanken sowie Begegnungen und gewisse Episoden aus dem Alltag. Auch im zweiten Teil der Gedichte-Lesung Ohles ging es um die Liebe - diesmal allerdings um Liebeserklärungen an ihre Heimat, die Altmark.

Die Umwelt mit allen fünf Sinnen erfassen

Ruth Schwarzer liebt die Altmark ebenso. Sie hat sich der Welt der Pflanzen verschrieben, die nicht nur alles liefern, was der Mensch zum Leben braucht, sondern eine Fülle von Genüssen zu bieten haben. Darum hatte sie sich für den Abend im Gutshaus Krusemark das Thema "Pflanzen mit allen Sinnen genießen" ausgesucht. "Wir haben zwar fünf Sinne, nutzen sie aber oft nicht alle zum Erfassen unserer Umwelt. Mein Anliegen ist es, die Menschen wieder dazu zu bewegen, all ihre Sinne einzusetzen. Darum geht es in meinen heutigen Ausführungen", so Ruth Schwarzer gegenüber der Volksstimme, die als Kind durch ihren blinden Onkel das "Sehen" ohne die Augen erlernte.

Die Kalbenserin gehört bereits seit 1990 zu den offiziellen Buga-Referentinnen.

Bilder