Flessau (nim) l Auf dem Grundstück der Familie Buhrandt in Flessau saßen und standen am Freitagabend Einwohner des Dorfes in lockerer Runde zusammen. Bei Glühwein, anderen heißen Getränken sowie Schmalz- und Leberwurstbroten stimmten sie sich auf das zweite Adventswochenende ein. "Ein ehemaliger Flessauer hat die Idee vor drei Jahren aus seinem jetzigen Wohnort in Niedersachsen mitgebracht", erzählte Knut Lichtenknecker. "Dort treffen sich die Leute vom 1. bis zum 24. Dezember jeden Tag zum gemeinsamen Glühwein. Das war uns aber zuviel. Wir haben einen Adventsglühwein daraus gemacht haben", erklärte er schmunzelnd.

Der Auftakt vor drei Jahren muss vielversprechend verlaufen sein. Denn mittlerweile sind die Treffen am Freitagabend vor einem Adventswochenende zu einer kleinen Tradition avanciert. Der Gastgeber wechselt wöchentlich kreuz und quer durchs Dorf, jüngere und ältere Einwohner schauen beim regelmäßig von 18 bis 20 Uhr stattfindenden Adventsglühwein vorbei und kommen dort miteinander ins Gespräch. "Genau das ist ja auch das Anliegen. Der Adventsglühwein ist ein Angebot, in der Vorweihnachtszeit einfach mal ein bisschen zusammenzukommen und ein paar Stunden gemeinsam zu erleben", sagte Knut Lichtenknecker. "Es ist schön zu sehen, dass unsereEinwohner von dieser Möglichkeit auch gern Gebrauch machen", fügte er hinzu.