Die neue Vitrine des "Schultreffs" füllt sich: Der große Wanderpokal, den die Osterburger Grundschüler gewannen, erhält dort einen Ehrenplatz. Gestern wurde zudem Sportlehrer Friedrich Neuling überrascht.

Osterburg l Der Pädagoge hat einen großen Verdienst am Erfolg der Osterburger Schüler. Neuling bereitete die Mädchen und Jungen der Klassenstufen eins bis vier wieder einmal optimal auf den Wettbewerb "Mach mit, mach`s nach, mach`s besser" vor. "Sogar in den Ferien" trainierte der Sportlehrer mit seinen Schützlingen, berichtete Schulleiterin Katrin Lehmann gestern vor allen Schülern der Einrichtung, die sich in der ersten Stunde in der Lindensporthalle versammelten.

Dort gab es nicht nur riesen Applaus für die Sieger-Mannschaft, die am Wochenende das Finale beim Wettbewerb auf Landkreis-Ebene in der Seehäuser Wischelandhalle für sich entschieden hatte. Nach der La-ola-Welle präsentierten sich die jungen Teilnehmer bei einer Ehrenrunde. Zuvor nahm Friedrich Neuling die Glückwünsche verbunden mit einem Gutschein entgegen. Als passionierter Radfahrer, der den Weg nach Osterburg von seinem Heimatort Lichterfelde meist mit dem Velo absolviert, kann er letzteren in einem Osterburger Fahrradgeschäft einlösen.

Vierter Finalsieg in Folge

Ein großes Dankeschön richtete das Schulteam auch an Marion Bliefert, die als Pädagogische Mitarbeiterin ebenfalls eine große Aktie bei der Vorbereitung inne hatte. Die Punkte holten jedoch die Schüler. Die zur Mannschaft gehörenden 27 Mädchen und Jungen aus allen Klassen der Grundschule am Hain trumpften zuerst bei der Vorrunde groß auf - und dann schließlich am Sonntag.

Nach dem Vorrundensieg gab es schon mal einen kleinen Pokal. Dieser schmückte die neue Vitrine des "Schultreffs", aus unmittelbarer Nachbarschaft grüßte bereits ein größerer Pott: Diesen erhielt die Osterburger Grundschule für ihren Hattrick. 2008, 2010 und 2012 gelang ihr das Kunststück, die Konkurrenz beim Wettbewerb mit Moderator Adi zu beherrschen. Und auch dieses Jahr waren die Biesestädter nicht zu bezwingen. Und so brachten sie aus Seehausen erneut einen Pokal mit nach Hause. Für die schmucke Vitrine, die die jüngsten Erfolge der Schule präsentiert.

Beim vierten Endrundensieg in Folge fieberte neben vielen Eltern und Großeltern auch Katrin Lehmann mit. Und die Schulleiterin ist natürlich wie alle anderen Pädagogen ganz stolz auf den Nachwuchs, der schneller und geschickter als die Konkurrenz war. "Nach dem Vorrundensieg konnte man die Favoritenrolle nicht verdrängen", sagte Neuling, der "der stärksten Schulmannschaft" der vergangenen Jahre vertraute, mit ihr vor dem Wettkampf fleißig trainierte und sie motivierte. Es zahlte sich aus.