Seehausen (wsc) l Am Donnerstagabend war in der Aula der Seehäuser Gemeinschafts- und Sekundarschule kein Stuhl mehr frei, als die Chorweihnacht eröffnet wurde. Für diesen Jahreshöhepunkt braucht es keiner Reklame mehr. Die Eintrittskarten gingen schon im Vorfeld an die Angehörigen und Freunde der Sängerinnen und Sänger der vier teilnehmenden Ensembles weg.

Ungefähr 130 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer sorgten für ein imposantes Bild auf der Bühne, als sie zum Anfang und zum Schluss gemeinsam auftraten. Die Moderation lag wieder in den bewährten Händen von Monika Vinzelberg. Der Schulchor des Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasiums (MAG), in den auch der Kinder-, der Mädchen- und der Jungenchor der Schule integriert waren, eröffnete mit "Fröhliche Weihnacht" das rund eineinhalbstündige Programm. Allein oder auch in Kombination ließen dann der Frauenchor Joseph Haydn, die Alandspatzen sowie die Osterburger Gymnasiasten die schönsten Lieder aus ihrem Repertoire erklingen. Abgerundet wurde das Programm mit Solodarbietungen am Klavier sowie mit einem Gedicht.

"Was wäre unsere Chorarbeit ohne unsere Chorleiter?" Nach dieser Frage der Vereinschefin der Alandspatzen, Susann Bernhardt, begann ein großes Dankeschön an die beiden langjährigen Chorleiter, Corinna und Lothar Klein, die mit viel Engagement ihre Schützlinge zu Höchstleistungen anspornen. Auch Solistin Laura Krüll, die vor zwei Jahren noch im MAG-Chor sang und nun im Frauenchor Seehausen integriert ist, bekam ein zusätzliches Danke ebenso wie die Instrumentalisten und die Moderatorin.

Publikum fordert Zugabe

Natürlich ließ das Publikum die Chöre nicht ohne Zugabe aus der Aula. Nach dem "Hört der Engel helle Lieder" nahmen dann die Alandspatzen und der Frauenchor im Flur des ehemaligen Winckelmann-Gymnasiums traditionell Aufstellung, um die Besucher musikalisch zu verabschieden.

   

Bilder