Seehausen l Der Termin für das schon traditionelle Weihnachtsschießen der Schützengilde Seehausen wird meistens auf den Vortag des 4. Advents gelegt. So war es auch in diesem Jahr, als sich 28 Schützen in die Listen für den Wettbewerb einschreiben ließen.

Auf einer Distanz von 50 Meter galt es bei drei Probeschüssen fünf Wertungsschüsse möglichst ins Zentrum der Zehner-Scheibe zu platzieren. Maximal waren also 50 Ringe zu erreichen. Gegen einen entsprechenden Obolus konnten auch mehrere Serien in Anspruch genommen werden. Geschossen wurde in der Anschlagart stehend aufgelegt. Wie auch in den Jahren zuvor, galt es, für die Schützen mit gleicher Ringzahl sich am "Stechen" zu beteiligen.

Als das am gleichen Tag durchgeführte Hasensilvesterschießen beendet war, konnte die Siegerehrung für das Weihnachtsschießen beginnen. Petra Bendisch und Renate Zülchner hatten die Preise, unter ihnen auch viele Fleischpreise, auf der Tischreihe ausgelegt. In der Reihenfolge der Ergebnisse konnten sich die Schützen ihre Preise aussuchen. Wolfgang Bendisch wünschte als Gildemeister allen Anwesenden ein frohes Weihnachtsfest und hofft, dass er möglichst viele Schützen zum Neujahrsschießen am 3. Januar in der Zeit von 10 bis 14 Uhr an gleicher Stelle begrüßen kann.

Ergebnisse: Als jüngste Teilnehmerin erhielt die Kinderschützenkönigin Jessica Hübert mit 87 von 100 Ringen eine Anerkennung. Petra Bendisch (49) erhielt aus den Händen ihres Mannes Wolfgang, der den 3. Platz (46) belegte, den Pokal. Der zweite Platz ging an Ralf Volz (47). Der 4. und 5. Platz wurde mit jeweils 46 Ringen von der Schützenkönigin Ulrike Zülchner und Erwin Griebel belegt.

Bilder