In Klein Schwechten stellten am Sonntag alle Vereine des Ortes sowie die Kindertagesstätte einen Weihnachtsmarkt auf die Beine. Mit der Veranstaltung am 4. Advent stimmten sich Dorfbewohner und Gäste aus den Nachbardörfern auf Weihnachten ein.

KleinSchwechten l Seit rund einem Jahrzehnt hat der Weihnachtsmarkt in Klein Schwechten Tradition. Im vergangenen Jahr fiel er allerdings aus. Um diese Tradition nicht einschlafen zu lassen, setzte sich insbesondere der Verein Powerfrauen dafür ein, wieder einen Weihnachtsmarkt zu organisieren. "Im Laufe des Jahres haben uns die Leute immer wieder zu verstehen gegeben, dass sie es schade fänden, wenn es den Weihnachtsmarkt nicht mehr geben würde", erklärte Caren Schmidt von den Po-werfrauen. Der Verein sprach daraufhin die anderen Vereine und Institutionen des Dorfes an und wieder waren alle mit im Boot.

Jeder Verein erhielt seine Aufgabe. Die Powerfrauen boten Fischbrötchen an. Außerdem stellten sie einen Bastelstand für Klein und Groß auf, unter anderem konnten dort kleine Wichtel aus einem Baumstamm gestaltet werden. Der Reit- und Fahrverein Klein Schwechten sorgte wieder für wärmenden Glühwein und Apfelpunsch. Bratwurst grillten die Fußballer des Sportvereins Heide Klein Schwechten. Die Kita "Wichtelhausen" zeigte ein kleines Programm, baute eine Malstraße auf und sorgte für Kaffee und Kuchen. Weitere Getränke servierte der Feuerwehrverein. Die Jugendfeuerwehr hatte die Aufgabe 132 Lose an den Mann zu bringen. Die Preise wurde gesponsert.

Den landwirtschaftlichen Betrieben, Bau- und Schlossereibetrieben, Handelsbetrieben und Autohäusern, die Preise zur Verfügung stellten, dankte der Feuerwehrverein. Hauptpreis war ein Feuerlöscher, aber auch Rauchmelder, Rucksäcke oder Weihnachtsdekoration konnten gewonnen werden.

"Unser Weihnachtsmarkt ist ein Ausklang, bevor das Fest beginnt"

Caren Schmidt

Zur späteren Stunde kam der Weihnachtsmann mit dem Feuerwehrauto vorgefahren. Er brachte den kleinen Gäste Überraschungen mit. An der Feuerschale bereiteten sich die Kinder Stockbrot zu. Die Neuauflage der beliebten Tradition wurde von Einwohnern und Gästen gut angenommen. Es kamen zahlreiche Besucher.

"Wir wollen, dass die Leute aus dem Dorf einmal wieder zusammen kommen. Es geht um die Geselligkeit", brachte Falko Kettler, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins das Anliegen des Weihnachtsmarktes auf den Punkt. "Wir wollen diese Tradition beibehalten", ergänzte Caren Schmidt. Beibehalten wurde auch der Termin am vierten Advent. "Dann ist schon fast alles vorbereitet. Die Geschenke sind besorgt. Unser Weihnachtsmarkt ist ein Ausklang, bevor das Fest beginnt", schilderte das Powerfrauen-Mitglied.

 

Bilder