Seit 20 Jahren "besetzen" Sulkyfahrer zwischen den Jahren die Reithalle in Krumke. Lehrstunden gibt wie eh und je Hartmut Muhl mit seinem Team, auch den Fahrern der Zwei- und Vierspänner. Heute um 14 Uhr startet das Schauprogramm.

Krumke l Sonnabend um 9 Uhr ging es für die 33 Teilnehmer los. Manche sind ohnehin im Reitverein Krumke, "aber die meisten sind diesmal Anfänger. Wir haben 24 Sulkykinder", erzählte Sulkyfahrlehrer Sascha Wunderlich. Selbst aus Brandenburg und dem Harz kommen die Pferdefreunde, aber auch aus Walsleben, Stapel und Zedau. Oft sind sie zu Besuch bei den Großeltern.

Zum Einstieg wurden erst einmal die Pferde geputzt, denn der Kontakt mit dem Pferd sei das Wichtigste. "Pferde loben, mit dem Pferd sprechen, Daumen nach oben", gab Wunderlich Anweisungen in der Reithalle. Daniel Fiedler, Sascha Zimmermann, Justine Muissus und Stephanie Muhl leiteten mit ihm die jungen Sulkyfahrer an. Das Fahrsystem nach Benno Achenbach weiterzugeben, ist ihre Aufgabe für die Neuen. Geschirrkunde und Hufschlagfiguren gehören dazu.

Die haben die Zwei- und Vierspänner schon drauf, die Hartmut und André Muhl sowie Daniel Behning unterrichten. Bei ihnen geht es um die Genauigkeit und das Erarbeiten von Schauprogrammen. Seit längerem fahren Muhls mit jungen Fahrern zur Tiermesse nach Leipzig, um ihr Können zu präsentieren. Auch dieses Jahr. "Die Jugendlichen, die da mitfahren, haben hier beim Sulkylehrgang in Krumke angefangen", erzählte Hartmut Muhl. Wenn nach den insgesamt drei Tagen Training von 9 Uhr morgens bis nachmittags die jüngsten Teilnehmer zeigen, was sie gelernt haben, sind auch die Fortgeschrittenen gefragt. Henrik Romahn und Judith Behning haben als Teilnehmer der Deutschen Jugendmeisterschaften schon reichlich Erfahrung gesammelt und stellen sich bei den Fortgeschrittenen mit einer Programmnummer vor.

Für das Mittagessen sorgte der Reitergasthof, aber Sascha Wunderlich ergänzte: "Marion Muhl ist hier die Frau für alles und hat auch die Teeküche bestens im Griff." Zum Schauprogramm, das heute ab 14 Uhr gezeigt wird, dürfen sich die Besucher auf Kaffee und Kuchen freuen.

"Ein herzliches Dankeschön geht an alle Organisatoren, den Verein und die sonstigen Unterstützer", so Wunderlich weiter. Von überall her kamen die Ponys und Pferde, mit denen die Kinder drei Tage trainieren durften, unter anderem auch aus Schönebeck/Elbe.

Ein bisschen nervös waren Jasmin Falke aus Groß Schwechten und Franziska Lindecke aus Stapel schon vor ihrer ersten gemeinsamen Runde am Sonnabend, obwohl Jasmin im Verein reitet und den Umgang mit Pferden gewohnt ist. Mit Spannung erwarten sie wie die anderen das heutige Abschlussprogramm. "Jeder Teilnehmer bekommt einen Pokal", kündigte Sascha Wunderlich an. "Hauptsache, es hat allen Spaß gemacht."

Bilder