Storbeck. (fsc) l In gewohnter Manier und mit umfangreichem Sortiment empfing Storbecks Trödelking Fred Krüger am Sonnabend seine Besucher in diesem Jahr zum ersten Mal in der Trödelscheune. Es war ein Kommen und Gehen, Stöbern und Feilschen bis weit in den Nachmittag bei Bratwurst, Kaffee und Kuchen.

Zu den Kunden am Vormittag gehörte beispielsweise Christine Ickert aus Beuster, die bei kleinen Gläsern fündig wurde. Fünf- bis sechs Mal im Jahr sei sie in der Scheune und auf dem Wiesenflohmarkt, sagte sie und bekräftigt: "Ich finde immer etwas".

Hauptsächliche Nachfragen der Gäste galten am Sonnabend unter anderem mechanischem und anderem Kinderspielzeug, Uhren, alten Fotoapparaten, Videos, Kleinmöbeln, Sachbüchern und Küchengeräten. "Es gibt oft Kunden, die bei mir ihre Sammlungen zum Beispiel von Überraschungseiern, historischen Postkarten oder Uniformen der ehemaligen NVA und Sowjetarmee vervollständigen wollen", sagte Krüger der Volksstimme.

"Briefmarken- und Münzsammler kommen fast regelmäßig zu mir, um sich nach Neuzugängen zu erkundigen." Die Kunden kommen aus der Region, aber auch aus Haldensleben, Gardelegen, Uelzen, Magdeburg und sogar aus Kiel.

Neu in diesem Jahr seien Flohmärkte im Strandbad Arendsee, informierte Krüger. "Die Termine werden noch bekanntgegeben. Auf der Storbecker Wiese werde ich erstmals auch vier Doppeltage, jeweils Sonnabend und Sonntag, anbieten. Der nächste Scheunenflohmarkt findet am 7. Februar statt, und der 2015er Wiesenflohmarkt hat am 18. und 19. April seine Premiere."