Das Bild der Osterburger Stadtpassage wandelt sich: Die einst leerstehenden Geschäftsräume werden zusammengefügt und bilden die Verkaufsbasis für die künftigen zwei Groß-Mieter in dem ortsbildprägenden Gebäude vor dem Hiliges-Platz.

Osterburg l Die Stadtpassage, die Anfang der 90er Jahre das Kreiskulturhaus ablöste, erhält ein neues Innen-Gesicht. Die Immobilie, die in der oberen Etage auch Wohnungen beherbergt, ist eine Baustelle: Die beauftragten Firmen setzen die Pläne des Eigentümers Hans-Jürgen Sindram um, der mit dem Umbau die kleineren Geschäftsräume zu einem großen Puzzle zusammen fügt, so dass für die künftigen beiden Haupt-Nutzer zwei größere Verkaufsflächen zur Verfügung stehen.

Zwei Termine müssen eingehalten werden

"Es ist ein ganz schöner Kraftakt", gibt Sindraum unumwunden zu. Der Architekt, der nach der Wende das einst beliebte aber damals schon baufällige Kulturhaus erwarb, es abriss und den renommierten Standort mit der Stadtpassage schmückte, ist optimistisch, dass die Arbeiten pünktlich abgeschlossen werden.

Dabei hat der gebürtige Schleswig-Holsteiner, der zwischen den Wohnorten Berlin und Rendsburg pendelt, zwei Termine fest im Visier: Ende März soll das Textilunternehmen Kik in seine neuen und vergrößerten Räume umziehen. Und am 30. Juni soll der zweite Haupt-Mieter seine Waren in dem Objekt anbieten. Der noch in der Breiten Straße angesiedelte Drogeriemarkt Rossmann wandte sich im vorigen Jahr an Sindram und bekundete sein Interesse, in das gegenüberliegende Haus zu wechseln. Beide Seiten einigten sich - und die Pläne für eine Neukonstruktion des unteren Bereiches begannen und werden aktuell in die Tat umgesetzt.

Für Sindram besaß die bisherige Stadtpassage mit mehreren kleinen Läden auch Charme. Allerdings schlossen nach und nach einige Besitzer aufgrund des nicht erhofften Umsatzes ihren Laden und mussten das Geschäft aufgeben. So standen einstige Verkaufsräume leer. Und mit den jetzigen Umbauplänen ergibt sich die Chance, das Gebäude wieder mit mehr Leben zu erfüllen. Die bisherigen Mieter werden natürlich nicht vor die Tür gesetzt. Auch sie erhalten einen neuen Platz beziehungsweise haben diesen bereits eingenommen. Das Textilunternehmen, das vom hinteren in den von der Breiten Straße aus gesehen rechten vorderen Flügel der Immobile vorrücken wird, hat später eine Verkaufsfläche von rund 500 Quadratmetern. Rossmann beherbergt den linken Flügel der Passage und kann ab Sommer über eine Fläche von etwa 1000 Quadratmetern verweisen.