Osterburg (fsc) l In ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstagabend konnten die Mitglieder des Osterburger Skatvereins "Herz-Dame" eine positive Bilanz ihres Vereinslebens im vergangenen Jahr ziehen. Vor 15 von insgesamt 19 Skatfreundinnen und -freunden hatte Vereinsvorsitzender Joachim Herrmann im Vereinslokal "Altmärkische Kaffeestube" Rückschau gehalten.

Biesestädter halten an Vergleichskampf fest

Außer den Spielabenden um Pokal- und Meisterschaftsehren an jedem Dienstag erwähnte Herrmann unter anderem die vom Verein organisierte Stadtmeisterschaft mit 46 Teilnehmern aus nah und fern, den Grillabend und gemütliches Zusammensein mit Ehepartnern im "Amsterdam" bei Skatbruder Jens Hollenbach, den Städtevergleichskampf mit Skatfreunden aus Lüchow, Stendal und Genthin, bei dem die Osterburger als Sieger hervorgingen, und den Weihnachtspreisskat. "Trotz einiger Unkosten sollten wir den nun schon traditionellen Städtevergleich beibehalten", empfahl der Vorsitzende und erntete zustimmendes Gemurmel.

Joachim Herrmann hatte im vergangenen Jahr den Skatfreunden Friedrich Röhl und Werner Muhl zu deren 75. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche der Vereinsmitglieder überbracht. Auf 20-jährige Mitgliedschaft im Skatverein konnten 2014 Friedrich Röhl, Ute Pahl, Gundolf Wegner, Volker de Haan und Karl-Heinz Potas zurückblicken.

Stadtmeisterschaft findet am 22. Februar statt

Schatzmeisterin Ute Pahl wies bei der Offenlegung der Vereinsfinanzen ein positives Resultat vor. Kassenprüfer Werner Muhl bescheinigte ihr auch für 2014 eine ordnungsgemäße Kassenführung, "die nicht zuletzt auch auf einer guten Zusammenarbeit von Schatzmeisterin und Vereinsvorstand zurückzuführen sein dürfte".

Spielleiter Wolfgang Pahl zog ein Resümee der Spiele um Vereinsmeisterschaft und Pokalwettbewerb. "An den 23 Spieltagen um die Meisterschaft hatten wir eine recht gute Beteiligung", bilanzierte Wolfgang Pahl. "Werner Muhl, das sei hier hervorgehoben, hatte an allen Tagen mitgespielt. Das soll mit einer Flasche Sekt und Blumen gewürdigt werden."

Vereinsmeisterin des zurückliegenden Jahres wurde Ute Pahl (17 Spieltage, 19500 Punkte) vor Daniel Rathmann (18 Spieltage, 19301) und Andreas Merten (21 Spieltage, 22499). Eine ebenfalls gute Beteiligung schrieb Wolfgang Pahl dem Pokalwettbewerb zu. Dem lag ein anderer Wertungsmodus zugrunde. Sieger wurde Jens Hollenbach (167 Punkte) vor Lothar Oesemann (163) und Daniel Rathmann (148).

Erste größere Veranstaltung des Skatvereins in diesem Jahr ist die Stadtmeisterschaft am Sonntag, 22. Februar, in der "Altmärkischen Kaffeestube". Gereizt und gestochen wird in zwei Serien zu je 48 Spielen. Beginn ist um 10 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort unter der Telefonnummer 03937/80725 möglich.