"Jeder Euro hilft uns weiter", betont Walter Fiedler immer wieder gerne in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins Waldbad Seehausen.

Seehausen l Da kommt dem Badförderer die Aktivität des Seehäuser Skatclubs gerade recht, der sich seit einer gefühlten Ewigkeit regelmäßig jeden ersten Sonntag im Monat zu einem Preisskat in der Waldbadgaststätte trifft, und am 1.Februar für einen guten Zweck Karten klopfen will - nämlich zu Gunsten des Freibades.

"Wir ziehen an einem Strang", so der stellvertretende Skatclubvorsitzende Manfred Kessel Augen zwinkernd zu Walter Fiedler. "Ihr wollt das Waldbad erhalten, wir die Waldbadgaststätte. Das eine geht ohne das andere nicht."

Natürlich hoffen beide im Sinn der Sache, dass an dem Benefizpreisskat deutlich mehr als die üblichen rund 20 Verdächtigen teilnehmen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Kessel betont in dem Zusamenhang, dass der Einsatz der Teilnehmer wie gewohnt ausgespielt wird. Zusätzlicher Anreiz ist ein Pokal, für den der Waldbadförderverein bereits gesorgt hat. Die Spende in noch nicht genannter Höhe wollen die organisierten Skatspieler vom Aland aus der Vereinskasse finanzieren.

Neben dem Preisgeld winkt ein Siegerpokal

Die Karten werden übrigens ab 14 Uhr gemischt. Die Siegerehrung könnte gegen 19 Uhr über die Bühne gehen.

In dem Zusammenhang weist Kessel schon auf die 15.Seehäuser Skatstadt-Meisterschaften hin, die am Sonnabend, 28. Februar, um 14 Uhr an gleicher Stelle beginnen.

Das Geld von den Skatbrüdern ist schon verplant. Es soll in die weitere Gestaltung des Spielplatzes fließen, so Fiedler. Für die neue Saison ist nämlich angedacht, eine Doppelschaukel aufzustellen.

So schön die Spende ist, plagen den Verein beziehungsweise die Stadt als Träger des Bades aber auch finanzielle Sorgen in ganz anderer Größenordnung. Zum einen ist das Seehäuser Naherholungszentrum ein Zuschussgeschäft, zum anderen müsste das Schwimmbecken dringend erneuert werden. In der neuen Leader-Förderperiode wollen Förderverein und Kommunalpolitik deshalb auch einen Antrag zur Bezuschussung eines neuen Beckens stellen. Dass das 2,1-Millionen-Euro-Projekt berücksichtigt wird, steht allerdings in den Sternen. Eine andere Größenordnung hätte die Sanierung der Dachwohnung über der Waldbadgaststätte für Radtouristen.

Außerdem, so Fiedler, wollen man sich dafür einsetzen, dass die Verbandsgemeinde so wie 2014 wieder den laufenden Betrieb unterstützt.

Bilder