Mit einer unter dem Titel "Unterwegs" stehenden Schau startet das Osterburger Kreismuseum am Sonntag, 25. Januar, in das neue Ausstellungsjahr. Bis zum Dezember stellt das Museumsteam zahlreiche weitere Kunst- und Kulturangebote auf die Beine. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt 2015 aber in Havelberg.

Osterburg l "Unterwegs" zeigt Arbeiten aus der Künstlergruppe Altmark. Sie wurde im Dezember 2004 von Andreas Drimer aus Stendal gegründet und besteht aus einem knappen dutzend Künstler, die sich ganz unterschiedlichen Stilrichtungen verschrieben haben. Die Techniken reichen von der Öl-, Acryl- und Aquarellmalerei über Grafiken bis zur Fotografie, werden aber in ihrer Vielfalt noch durch die Motive und Themen, denen sich die Künstler widmen, übertroffen.

Die Aussteller, die im richtigen Leben von BerufLehrer, Schlosser, Maurer, Elektroingenieure oder Ruheständler sind, bringen Stillleben, Landschaften, Porträts, Akte, aber auch abstrakte Studien zu Papier beziehungsweise auf die Leinwand. Fantasie, Farben- und wohl auch Lebensfreude sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Stipendiatinnen und Denkanstöße

Auf die Präsentation der Künstlergruppe Altmark folgen in den kommenden Monaten Ausstellungen von Irene Mertens und Gerd Bunzenthal (12. April bis 24. Mai) sowie den beiden Stipendiatinnen vom Kunsthof Dahrenstedt, Juliane Duda (31. Mai bis 12. Juli), sowie Lilla von Putkamer (26. Juli bis 27. September). Am 18. Oktober soll die diesjährige Auflage der Gymnasiumsschau "Denkanstößiges" eröffnet werden. Ihr Beginn markiert gleichzeitig den finalen Abschluss der Osterburger Literaturtage, die vom 5. Oktober bis zum 18. Oktober stattfinden.

Gleichzeitig bleibt dies nicht der einzige Beitrag, mit dem sich das Museum nach Angaben des Leiters Frank Hoche in die etablierte Kulturreihe einbringt. Denn für den 6. Oktober ist eine Lesung in Krevese geplant. Diese Veranstaltung ist in die Reihe "Bismarck trifft" eingebettet, mit der die Region an Otto von Bismarck erinnert, der vor 200 Jahren in Schönhausen geboren wurde. Die Beteiligung an den Osterburger Literaturtagen stellt nur eines von mehreren Projekten dar, mit denen sich Hoche und sein Team in das Stadtleben einbringen wollen. "Wir sind wieder beim Stadt- und Spargelfest dabei", kündigte der Museumschef an. Nur wenige Wochen vor diesem Höhepunkt (7. bis 9. Mai) geht im und am Museum der Osterburger Ostermarkt (4. April) über die Bühne. Und auch zum Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende wird das Kreismuseum seinen Hof und seine Türen öffnet. Dann dürfte auch die letzte Ausstellung des Jahres bereits zu besichtigen sein. "Auch wenn wir mit unseren Überlegungen noch nicht am Ende sind, dürfte diese Schau natürlich ein weihnachtliches Thema haben", deutete Hoche schon einmal an.

"Schwerpunkt der Arbeit liegt 2015 in Havelberg"

Auch außerhalb der eigenen vier Wände zeigen die Mitarbeiter des Kreismuseums in diesem Jahr wieder Initiative, um für die eigene Einrichtung und die Region zu werben. So ist beispielsweise die Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag angedacht, der vom 29. bis zum 31. Mai in Köthen veranstaltet wird. Und nur wenige Tage später, vom 4. bis 7. Juni, sind Museumsmitarbeiter bei den Internationalen Hansetagen in Estland dabei.

So weit das Programm für 2015, das ein wenig überschaubarer ausfällt als in den vorherigen Jahren, räumte Frank Hoche ein. Dafür gebe es aber einen Grund. Denn als Leiter der Museen des Landkreises zeichnet Hoche eben auch für das Prignitz-Museum in Havelberg verantwortlich. "Und da die Havelstadt zu den Gastgebern der Bundesgartenschau gehört, liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit in diesem Jahr ganz eindeutig in Havelberg", machte der Museumschef deutlich.