Stendal l Seit nunmehr drei Jahren tummeln sich am 14.Februar weltweit Millionen Frauen auf den Straßen. Zu flotter Musik tanzen sie in einheitlicher Choreografie und wollen damit eines erreichen: Flagge zeigen gegen Gewalt an Frauen. "One Billion Rising (Eine Milliarde - engl. Billion - erhebt sich)" nennt sich das internationale Projekt, das am 14. Februar erstmals auch in Stendal stattfinden soll.

Zeichen setzen gegen Gewalt an Frauen

"Auch wir wollen Zeichen setzen und uns deutlich gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aussprechen, die man heute noch weltweit findet", erklärt dazu Birgit Hartmann, Gleichstellungsbeauftragte im Landkreis Stendal. Auch hier vor Ort sei das Thema aktueller denn je. "Gewalt an Frauen macht leider auch vor den Stendaler Grenzen nicht Halt", erklärt sie weiter.

"Das erleben wir fast täglich bei unserer Arbeit im Frauenhaus." Bis zu 75 Prozent sei die Einrichtung für Frauen in Not in den letzten zwei Jahren ausgelastet gewesen. Zeitweise hätten betroffene Frauen sogar in Ausweicheinrichtungen verwiesen werden müssen, weil alle Plätze belegt wären. "Daran sieht man, wie wichtig es ist, dass es Einrichtungen wie diese gibt", so Hartmann. "Wobei man auf der anderen Seite auch sagen muss, dass es schlimm ist, dass solche Institutionen überhaupt nötig sind." Aber nicht nur, um lokale und regionale Missstände zu thematisieren, sondern auch aus Solidarität zu anderen Ländern, in denen Misshandlungen von Mädchen und Frauen noch an der Tagesordnung sind, hat sich die Stendaler Projektgruppe "Gemeinsam gegen Gewalt" für eine Protest-Tanz-Aktion in Stendal stark gemacht.

In Zusammenarbeit mit dem Lokalen Bündnis für Familie und dem Kreissportbund wird der Protest-Tanz erstmalig, und nach Auskunft Hartmanns auch einmalig, in der Hansestadt stattfinden. Eine knappe Stunde lang soll auf dem Marktplatz getanzt werden, und "hoffentlich tanzen ganz viele mit", hofft Hartmann.

Die Aktion findet am 14. Februar um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Stendal statt. Interessierte, "auch Jungen und Männer", so Hartmann, können sich spontan am Tanz beteiligen.