Erste Info-Tafeln sind aufgestellt, Flyer zeigen Sehenswürdigkeiten oder laden zu "Entdeckungstouren" ein. Das Osterburger Tourismusprojekt hat längst Fahrt aufgenommen. Und soll nach dem ursprünglich geplanten Abschluss unbedingt eine Fortsetzung erfahren, sind sich Bürgermeister und Marketing-Ausschuss einig.

Osterburg l Noch ist die erste Projektstufe der Tourismusbestrebungen nicht abgeschlossen, trotzdem denken Bürgermeister Nico Schulz und der vor Jahren als "Ideenschmiede" aus der Taufe gehobene Marketing-Ausschuss der Einheitsgemeinde über die Fortsetzung nach. Schulz geht dabei von einem Kostenvolumem in Höhe von 50000 Euro aus, mit dem die Einheitsgemeinde 2015 und 2016 weitere Initiativen für eine besucherfreundlichere Region in die Tat umsetzen könnte. "Wir hoffen auf eine 80-prozentige Förderung. Dann müssten wir als Kommune für 2015 und 2016 jeweils einen Eigenanteil in Höhe von 5000 Euro für das Tourismusprojekt zur Verfügung stellen", erklärte er.

Nach seinen Angaben sollen während der zweiten Projektstufe zusätzliche Info- und Objekttafeln erstellt werden, zudem ist eine Ausschilderung der Wander-, Rad- und Entdeckungsrouten angedacht. "Ebenso wichtig ist uns, unsere Internetpräsenz weiter zu verbessern und aufzuwerten. Dabei geht es vor allem um die historischen Texte für die einzelnen Ortschaften und Sehenswürdigkeiten", nannte Nico Schulz ein weiteres Beispiel.

Neuer Info-Flyer erscheint in Kürze

Zwar hat sich der Osterburger Stadtrat noch nicht mit den Überlegungen auseinandergesetzt. Der Bürgermeister zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Politiker eine Weiterführung der Tourismus-Bestrebungen billigen. Schließlich erfuhren auch die bereits verwirklichten Ergebnisse der ersten Stufe durchweg positive Reaktionen. Das gelte zum Beispiel für die im vergangenen Jahr aufgestellten Info-Tafeln in sämtlichen Hauptorten der früher eigenständigen Gemeinden sowie in der Stadt Osterburg. Oder auch für die drei Flyer "Dorfkirchen-Tour", "Historischer Stadtspaziergang" und "Wir leben Land-Tour". Sie werden seit dem vergangenen Jahr in der Stadtinformation sowie an anderen Orten der Einheitsgemeinde ebenso an die Frau oder den Mann gebracht wie auf Messen und Tourismusbörsen. "Es gibt eine konstante Nachfrage", bestätigte Bibliothekschefin Anette Bütow, die auch für die kommunale Stadtinfo verantwortlich ist.

Schon bald vertreiben Anette Bütow und ihre Mitarbeiterinnen noch einen weiteren Flyer. Denn die Arbeiten an einem Blatt, das über Freizeit-, Sport- und Wellnessangebote in der Einheitsgemeinde informiert und nicht zuletzt auch eine anschaulich dargestellte Wanderroute enthält, befinden sich in der Endphase. Der Flyer soll in einer Auflage von 5000 Exemplaren gedruckt und bereits auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin unter interessierte Besucher verteilt werden.

Wissenswertes können sich Einheimische oder Ortsfremde demnächst auch unmittelbar vor markanten Gebäuden oder anderen Sehenswürdigkeiten erlesen. Nicolaikirche und Neptunbrunnen, Stadtmauer, Bibliothek und Kreismuseum werden ebenso mit einer Objekttafel ausgestattet wie der Fernsehturm Dequede, das Gladigauer Pfarrhaus, das Schloss Calberwisch oder der Skulpturengarten von Matthias Faul in Klein Ballerstedt.

Den Schlusspunkt der ersten Stufe des Tourismusprojektes setzt schließlich die Verbesserung der räumlichen Bedingungen der Stadtinformation. Die kommunale Auskunftsstelle verbleibt zwar auch in der Perspektive im Gebäude der Stadt- und Kreisbibliothek, sie soll aber unter anderem durch neues Mobiliar eine deutliche Aufwertung erfahren.