Seit längerem wird in Goldbeck über die Wiederbelebung des Plummusfestes spekuliert. Die ehemalige Zuckerlagerhalle könnte sich als Örtlichkeit eignen. Aber nach wie vor fehlen Leute, die die Organisation in ihre Hände nehmen würden.

Goldbeck (apu) l Die kulturellen Aktivitäten in der Gemeinde Goldbeck waren während der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Beratungsthema. Seit längerem wird unter anderem im Ausschuss für Kultur, Umwelt, Soziales und Ordnung (KUSO) über die Wiederbelebung des Plummusfestes nachgedacht, das 2013 letztmals auf dem Vierseitenhof in der Alten Dorfstraße in Goldbeck stattgefunden hatte.

"Gemeinde ist nicht in der Lage, als Veranstalter für das Fest zu fungieren"

Torsten Dobberkau, Bürgermeister

Wie Bürgermeister Torsten Dobberkau dazu gegenüber der Volksstimme ausführte, gebe es die Idee, das Fest in der ehemaligen Zuckerlagerhalle in Goldbeck zu veranstalten. Dieser Vorschlag sei von verschiedenen Seiten gemacht worden, nachdem die Halle im Dezember 2014 mit dem weihnachtlichen Nachmittag ihr Debüt als Veranstaltungsort erlebte."Es hat sich gezeigt, dass sich diese Örtlichkeit für derartige Zwecke durchaus eignet. Die Resonanz war gut. Und es gab den Wunsch, dort noch weitere Veranstaltungen durchzuführen. So auch das Plummusfest", so Dobberkau.

Im Gemeinderat besteht jedoch Einigkeit darüber, dass die Gemeinde Goldbeck nicht als Hauptveranstalter für das Plummusfest fungieren sollte. Dobberkau: "Es müssen sich Leute finden, die bereit sind, das Gros der Organisation des Festes in ihre Hände zu nehmen - zum Beispiel ein Verein oder ein kommerzieller Veranstalter. Aber die Gemeinde würde natürlich tatkräftige Unterstützung leisten."

Das Plummusfest, das immer Mitte September in Goldbeck stattfand, war in der Region und darüber hinaus bekann. Es lockte jedes Jahr viele Besucher an. Eingestellt wurde es, weil sich im Jahr 2013 der Kulturförderverein Östliche Altmark als Hauptveranstalter zurückgezogen hatte.

Nach derzeitigem Stand der Dinge wird in die ehemalige Zuckerhalle in Goldbeck also erst im Dezember 2015 wieder Leben einkehren - nämlich dann, wenn der weihnachtliche Nachmittag dort seine zweite Auflage erlebt.