Werben l Eine Reihe von Beschlüssen fasste der Werbener Stadtrat während seiner Dezember-Sitzung im nicht öffentlichen Teil. Welche, darüber informierte Bürgermeister Jochen Hufschmidt im öffentlichen Teil der Ratssitzung am Dienstag.

Beschlossen wurde unter anderem die Vergabe der Planungsleistungen für die Sicherung der Gebäude auf dem Werbener Komtureigelände, bei der statische Fragen berücksichtigt werden müssen. Der Auftrag ging an die Berliner Firma Bauditz. Wie Hufschmidt erläuterte, hatte diese Firma bereits eine Studie der Komturei erstellt und kennt sich mit den denkmalgeschützten Gebäuden gut aus. Darum die Auftragsvergabe an die Berliner.

Der Stadtrat hatte im Dezember auch die aus rechtlichen Gründen notwendige Nutzungsvereinbarung mit der Verbandsgemeinde (VG) Arneburg Goldbeck für jene Gebäude beschlossen, die zwar der Hansestadt Werben gehören, aber in Trägerschaft der VG genutzt werden. Dazu zählen unter anderem die Kindertagesstätte, Feuerwehrgebäude oder auch die Schule in Werben, die derzeit noch als Hort genutzt wird. Bestandteil der Nutzungsvereinbarung sind unter anderem Sonderkündigungsfristen.

Ferner wurde die Vergabe von Maler- sowie Fußbodenarbeiten im Rathaus an Firmen aus der Region beschlossen. Dort sollen Räume im Erdgeschoss für ihre künftige Nutzung hergerichtet werden - beispielsweise für die geplante Storchenstube. Auch das Tourismusbüro und die Koordinierungsstelle "Bürger Mobil" sollen vom Obergeschoss des Rathauses ins Untergeschoss umziehen. Ferner hatte der Stadtrat im Dezember die Vergabe von Maler- und Fußbodenarbeiten im kommunalen Wohnblock, Behrendorfer Straße 15, beschlossen.