Osterburg l Wer am Sonnabend nach dem Faschingsumzug der Osterburger Carnevalsgesellschaft noch nicht genug von der Narretei hatte, zog direkt weiter in die Lindensporthalle. Dort hatten wieder einmal DJ Micha und DJ Markus ihre Musikanlage aufgebaut.

Seit zehn Jahren wird nach dem Umzug in der Halle mit den Gästen weitergefeiert. Dass dort richtig die Post abgeht, ist natürlich das Ziel der beiden DJs. Die stehen seit 1997 öfter zusammen hinterm Pult. Noch länger kennen sich Markus Mertens und Veranstalter Guido Lenzner. "Das ist so lange, das ist schon gar nicht mehr wahr", fügte Lenzner lachend hinzu. Das war noch zu Zeiten, als Markus Mertens sich einen Zylinder aufsetzte, wenn er in die Rolle des DJs schlüpfte. Stimmung macht er heutzutage ohne Hut.

"Ihr müsst richtig Gas geben", forderte DJ Markus das Publikum auf. Mit Hits von den Puhdys und den Sportfreunden Stiller lockten die Männer am "Plattenteller" das Publikum auf die Tanzfläche. Veronika Säuberling kam mit Tochter Ivonne traditionell verkleidet und hatte Spaß mit der ganzen Clique. Sie schwärmte: "Es macht in der Halle so viel Spaß! Jedes Mal trifft man so viele nette Leute."

Die DJs hatten für das Stimmungsbarometer übrigens kräftige Unterstützung. OCG-Präsident Thorsten Schulz hatte während des Umzugs schon betont, mit wie viel Herzblut das Prinzenpaar der Saison zum 40-jährigen Jubiläum dabei war. In der Lindensporthalle konnten sich die Gäste dann davon überzeugen, dass Friederike von Asparagus und Ralph von Orthos Pedeia ganz schön was geladen haben. Kaum hatte DJ Markus die Polonaise angekündigt, zogen die Gekrönten jeden mit, der ihnen in die Quere kam. Damit nicht genug. Die DJs legten "We will rock you" von Queen auf und riefen: "Runter mit euch!" Weil das Prinzenpaar so ein gutes Vorbild war, fanden sich gleich noch mehr Queen-Anhänger. Zu einem griechischem Zirtaki forderten sie die Gäste auch noch auf!

Im Februar herrscht Kostümpflicht

Jung und Alt feierten zusammen bis zum Abend. Jerome Karsten, der extra für die Feier eine Punkperücke aufgesetzt hatte, gehört ebenfalls zu den Stammgästen. Als Bunny und Knasti war er auch schon unterwegs, verriet er. "Beim Umzug war ich von meiner Clique ja noch allein verkleidet, aber für die Halle werde ich sie zum Verkleiden zwingen. Das muss sein", bemerkte der junge Osterburger. Schließlich sei doch im Februar Kostümpflicht. Viel Spaß am Verkleiden hatten diesmal tatsächlich auffällig viele. Mit der richtigen Tarnung kann man ja auch unentdeckt so richtig die Sau raus lassen. Die DJs boten mit ihrer Musik dazu reichlich Gelegenheit.

 

Bilder