Osterburg (igu) l In der Endphase befinden sich die Arbeiten zum "Literaturhof der Generationen" auf dem Hof der Osterburger Stadt- und Kreisbibliothek.

"Wir rechnen damit, dass in den nächsten zwei, drei Wochen die Arbeiten abgeschlossen sind", schätzt Planer Guido Manecke ein. "Wenn uns die Witterung kein Strich durch die Rechnung macht", fügt er hinzu. Der Literaturhof zwischen Bibliothek, dem musischen Zentrum des Osterburger Gymnasiums und der Musik-Markt-Halle wandelt sich überwiegend mit Geldern aus Fördertöpfen zu einer Begegnungsstätte. Im Mittelpunkt der neuen Gestaltungsform steht ein bereits errichtetes Demographie-Theater: In diesem Bereich, der ähnlich wie ein grünes Klassenzimmer aufgebaut ist, finden etwa 50 Personen auf insgesamt drei fast kreisförmig angelegten Sitzreihen unter freiem Himmel Platz. Mit dieser Maßnahme ergibt sich für die Schüler des gegenüberliegenden Gymnasiums ein weiterer Pluspunkt: Sie können direkt den neu geschaffenen Eingang neben der Eingangspforte der Stadt- und Kreisbibliothek auf den Hof und damit zu ihrem sogenannten D-Gebäude nutzen. Damit entfällt für die Schülerschar der Weg über die Bergstraße.

Der zwischen der Bibliothek und der zur Abgrenzung zum Nachbargrundstück gezogenen Mauer gelegene Weg soll künftig den Namen "Weg des Buches" tragen. Die noch zu erledigenden Arbeiten des Vorhabens beziehen sich größtenteils auf Pflasterarbeiten, informiert der Planer.