Stendal (mhd) l Drei Kinder legten am Montagabend im Bereich des Stendaler Bahnhofs Stadtsee Schottersteine auf beide Gleise. Mehrere Steine wurden von Zügen überfahren. Eine Streife des Bundespolizeireviers Stendal konnte die zwei achtjährigen Jungen und ein siebenjähriges Mädchen noch am Tatort schnappen, informiert die Bundespolizei.

Neben der Lebensgefahr, die ein Aufenthalt in den Gleisen in sich berge, haben sich die Kinder in diesem Fall einer weiteren erheblichen Gefahr ausgesetzt. Durch das Auflegen der Schottersteine auf den Gleisen und der anschließenden Überfahrt eines Zuges mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h, können diese Steine eine Art Geschosswirkung entfalten, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter. Ein Aufenthalt in der Nähe der Gleise könne in einem solchen Fall verheerende Folgen haben.

Die Beamten brachten die Kinder zu deren Eltern. Die betroffene Strecke wurde für wenige Minuten gesperrt. Ob es durch das Auflegen der Steine zu Schäden an den Zügen kam, konnte die Bahn noch nicht ermitteln.