Der "Literaturhof der Generationen" steht kurz vor der Fertigstellung. Die neue Osterburger Begegnungsstätte soll am Montag, 13.April offiziell eingeweiht werden.

Osterburg l Ein zentrales Element des Literaturhofes zieht schon jetzt die Blicke auf sich. Dabei handelt es sich um das sogenannte Demografie-Theater. In dieser einem antiken Amphitheater nachempfundenen Anlage finden etwa 50 Personen auf drei kreisförmig angelegten Sitzreihen unter freiem Himmel Platz. Die Steine bestehen aus einem hellfarbigen, fast weißen Sichtbeton. Das Theater soll Nutzern der Bibliothek ein Plätzchen zum Schmökern bieten oder für Lesungen und andere Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Wie auch bei der für den 13. April geplanten Einweihung des Literaturhofes. Dann ist eine Kindergartenlesung geplant, kündigte Anette Bütow, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek, an. Das Amphitheater ist ein Herzstück des neuen Literaturhofes, große Bedeutung kommt aber auch dem "Weg des Buches" zu. Diese barrierefreie Zuwegung schließt an den bisherigen Eingangsbereich der Bibliothek an und führt unmittelbar an dem Amphitheater vorbei.

Von dem neuen Weg profitieren nicht nur Nutzer der Medienstätte sondern ganz besonders auch die Schülerinnen und Schüler des benachbarten Markgraf-Albrecht-Gymnasiums: Sie können ihn zukünftig als Verbindung zwischen dem Hauptstandort der Schule und der an der Burgstraße gelegenen Kunst-Außenstelle nutzen. Dabei dürften sie mehrere Hingucker passieren, der "Weg des Buches" soll von Schautafeln flankiert werden.

In den kommenden Tagen steht noch der Aufbau neuer Sitzgelegenheiten auf dem Programm, außerdem wird Hand an die Begrünung gelegt. Sicher ist: Zur Einweihung des Literatur-Hofes am 13. April soll die Umgestaltung weitestgehend abgeschlossen sein, machte Anette Bütow deutlich. Sie sagte auch, dass der Tag der Eröffnung keinesfalls zufällig ausgewählt wurde. Denn der 13. April liegt mitten in der ersten Demografie-Woche Sachsen-Anhalts. Warum sich die Osterburger mit ihrem kleinen offiziellen Akt in dieser vom 10. bis 17. April geplanten Woche besonders gut aufgehoben fühlen, zeigt der Blick auf die Finanzierung. Da profitiert die Biesestadt von einem Demografie-Förderprogramm des Landes. Rund 80 Prozent der 100000 Euro, die die Kommune in die Umgestaltung des Hofes investierte, wurden aus Magdeburg überwiesen.