Krumke l Auf diesen Beschäler haben alle Pferdezüchter hierzulande nur gewartet: Kasanova de la Pomme. Zur Hengstpräsentation vor zwei Monaten war der Belgier noch nicht aufgelaufen. Am Freitagabend setzte sein Auftritt den Schlusspunkt unter eine starke Hengstschau im Krumker Reitsportzentrum.

Landstallmeister Jürgen Müller und Zuchtleiter Ingo Nörenberg waren sich beim Blick ins Publikum einig: "Die Altmark steht zu Neustadt/Dosse! Hier sind ja mehr Zuschauer als bei uns!" Auch Gastgeber Frank Klakow war vom guten Zuspruch begeistert: "Super! Hier sind vor allem Züchter, die wirklich interessiert sind." Damit die auch ordentlich etwas geboten bekamen, gab es ein einstündiges Rahmenprogramm. Zuerst war "der Kleine" an der Reihe, wie die Moderatoren Quaterback`s Junior ankündigten. Ein Deutsches Reitpony mit Dressur- und Springtalent gleichermaßen. Bei der Grünen Woche als Bundessiegerhengst geehrt, durfte ihn jetzt Johanna Bach vorstellen, die das Reiten in Krumke erlernte und ihn seit anderthalb Wochen unter dem Sattel hat. Ihm wurden vergangenes Jahr 47 Stuten zugeführt, erfuhren die Züchter als Fußnote.

Anschließend hatten "die schwarzen Perlen" ihren Auftritt, obwohl als solche eher Friesen ihren Ruf haben. Die beiden lackschwarzen Hengste Da Silva (Hannoveraner) und Damon Cello (Oldenburger) wurden den Züchtern schon vor Wochen im Rahmen der Hengstpräsentation vorgestellt, "doch jetzt erst können sie ihre Entwicklung zeigen", so Nörenberg. Frisch eingeritten war damals nur zu erahnen, welches Potenzial in den Rappen steckt, pflichtete Klakow ihm bei. Besonders bei Damon Cello hatte er die Fortschritte verfolgt.

Zeit für den jüngsten Nachwuchs. Fünf Fohlen, die im Februar und März auf die Welt kamen, drehten in der Halle ihre Runde. Allein drei von ihnen stellte Züchter Georg Ludzuweit aus Dobbrun. Die Nachkommen von Discar, Descolari und Belantis waren in guter Gesellschaft. Erhard Ploewka aus Rossau brachte ebenfalls Discar-Nachwuchs mit. Und Maik Katzke stellte ein Stutfohlen aus der Descolari-Linie vor. Schon die Schwester ging als Reservesiegerin durch. "Wenn das ein Hengstfohlen wär`, wäre das was für Neustadt", erklärte der Landstallmeister begeistert. "Was für einen Chic die Fohlen haben, kann man jetzt schon sehen. Bei den Dressurfohlen besonders an den Bewegungen", so Henning Franke aus Gagel. Seine Tochter Milena war aber hauptsächlich wegen Kasanova de la Pomme da. "Ich hab` schon eine Stute tragend von ihm", berichtete sie stolz, "wir haben das Sperma schicken lassen." Auf den Belgier war auch Otmar Götzky aus Sanne gespannt, vor allem auf das Springen. "Viel Schnaps und Kaffee sei geflossen, um ihn für zwei Jahre in Neustadt pachten zu können", verriet Jürgen Müller weiter. Drahtig sei er, "mit gewaltigen Paketen in der Hinterhand, da kommt der Bumms her", beschrieb Ingo Nörenberg. Bevor der Siegerhengst der Körung 2013 des belgischen Warmblutzuchtverbandes aus der Halle entlassen wurde, zeigten die Moderatoren Kasanova de la Pomme "ausgezogen", heißt: ohne Sattel. Der Holsteiner Prämienhengst Cormitender machte am Sprung ebenfalls eine gute Figur. "Die Belgier haben die erfolgreichste Springpferdezucht, das ist klar", so Klakow.

 

Bilder